Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Düren, 18. Dezember 2008

„Luft zum Atmen“ auch für die Stadt Düren

Liesel Koschorreck (SPD) berichtet über Konjunkturpaket der Landtagsfraktion
Kreis Düren. Die Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck freut sich: „Die SPD-Landtagsfraktion hat für 2009 ein Konjunkturpaket beschlossen, das 2,4 Milliarden Euro an Investitionen in Kinder, Bildung und Kommunen vorsieht.“ Das bedeute auch, so die Dürener Politikerin, dass durch den „Stärkungspakt Stadtfinanzen“ einer hoch verschuldeten Kommune wie Düren wieder Luft zum Atmen bliebe. „Dabei übernimmt die NRW.Bank bei Städten wie Düren fünf Jahre lang Zinsen und Tilgung der Altschulden. Damit werden sie jährlich um bis zu 420 Millionen Euro entlastet. Die Landesregierung zwingt die Kommunen auf die Bremse zu treten. Die SPD kämpft dafür, dass die Kommunen bei den kommunalen Investitionen Gas geben können.“ Im Förderprogramm „Soziale Infrastruktur“ stellt die NRW.Bank Kredite (fünf Jahre zins- und tilgungsfrei) über 1,5 Milliarden Euro zur allgemeinen Sanierung von Schulen, Kindertagesstätten und Sportanlagen bereit. Das würde auch in Stadt und Kreis Düren den Kindern und Jugendlichen zugute kommen und würde Arbeitsplätze vor Ort sichern. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 13. Dezember 2008
aus "Dürener Zeitung" vom 13. Dez. 2008

Gerecht und partnerschaftlich

So sieht sich die Dürener SPD unter ihrem neuen Vorsitzenden Ulf Opländer
Der neue Stadtvorstand der SPD mit ihrem Vorsitzenden Ulf Opländer (4.v.r.). Foto: Bellgardt
Düren. „Wir brauchen die Menschen, die sich wieder anstecken lassen, die, indem sie uns unterstützen, sicher sein können, für sich, ihre Kinder und Enkelkinder eine Zukunft mit zugestalten, die hoffnungsfroh macht.“ Mit optimistischen Ausblicken versuchte der frische gewählte SPD-Stadtvorsitzende, seine Parteigenossen auf die bevorstehenden zwei Wahljahre einzustimmen. Mit 83 Prozent der Stimmen war Ulf Opländer zuvor von der Stadtverbandsversammlung an die Spitze der Dürener SPD gewählt worden. Er ist Nachfolger von Dietmar Nietan. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 10. Dezember 2008
aus "Dürener Zeitung" vom 10. Dez. 2008

Realschüler besuchen Liesel Koschorreck

Düsseldorf/Düren. Wie der Tag einer Abgeordneten aussieht, wollten die Schüler der 10 c der Realschule Bretzelnweg von der Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck wissen. Die Schüler hatten mit ihrer Klassenlehrerin Marlies Schmidder den Düsseldorfer Landtag erkundet und im Anschluss „ihrer“ Abgeordneten aus Düren einen Besuch abgestattet.

Pressespiegel:

Düren, 06. Dezember 2008
aus "Dürener Nachrichten" vom 06. Dez. 2008

Realschüler im Landtag

Realschüler im Landtag
Düsseldorf/Düren. Die Schüler der 10c der Realschule Bretzelnweg wollten es genau wissen: Wie sieht so ein Tag einer Landtagsabgeordneten genau aus? Informationen aus erster Hand erhielten sie bei Ihrem Besuch in Düsseldorf von der Dürener Politikerin Liesel Koschorreck (SPD). ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 05. Dezember 2008

Bürgersprechstunde in Gey

um auch alle diejenigen zu erreichen, die nicht nach Düren in mein Wahlkreisbüro kommen können, führe ich regelmäßig Sprechstunden in den Städten und Gemeinden meines Wahlbezirks durch.

Die nächste Bürgersprechstunde findet statt:

am Dienstag, den 9. Dezember 2009 ab 18:00 Uhr

in Hürtgenwald-GEY

Bistro am Brunnenplatz

Hierzu lade ich Sie herzlich ein.

Pressemitteilung:

Düren, 03. Dezember 2008

„Alle Politiker sollen ehrlich sein“

Realschule am Bretzelnweg zu Besuch bei Liesel Koschorreck (SPD) in Düsseldorf
Düsseldorf/Düren. „Wie sieht so ein Tag einer Abgeordneten aus?“, wollten die Schüler der 10c der Realschule am Bretzelnweg von der Landtags-abgeordneten Liesel Koschorreck wissen. Die Schüler hatten zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Marlies Schmidder den Düsseldorfer Landtag er-kundet und im Anschluss „ihrer“ Abgeordneten aus Düren einen Besuch abgestattet. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

02. Dezember 2008

Ute Schäfer: Landesregierung lässt Kommunen beim Ganztag im Regen stehen

"Beim Ausbau des Ganztags lässt die Landesregierung die Kommunen im Regen stehen", kommentierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer, aktuelle Medienberichte, denen zufolge das 1000-Schulen-Programm der Landesregierung bei den Kommunen im Ruhrgebiet auf ein geringes Echo stößt.
Weiter ...

Pressemitteilung:

01. Dezember 2008

Britta Altenkamp: Ausbau der Betreuungsplätze für unter Dreijährige geht am Bedarf vorbei

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Britta Altenkamp, forderte die Landesregierung auf, im Landeshaushalt 2009 die dreifache Kontingentierung von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren (U 3) zurück zu nehmen. „Die Einschränkungen der CDU-geführten Landesregierung zum Ausbau von U3-Plätzen gehen am Bedarf der Eltern vorbei: Die Zahl der zusätzlichen Betreuungsplätze soll auf 11.000 beschränkt werden.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 26. November 2008

Liesel Koschorreck: PISA-Sieger haben kein drei-gliedriges Schulsystem - NRW braucht die Gemeinschaftsschule

"Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse von PISA beweisen, dass die Bildungspolitik in Nordrhein-Westfalen neu ausgerichtet werden muss. Wir brauchen längeres gemeinsames Lernen für alle Schülerinnen und Schüler in der Gemeinschaftsschule, die allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen eröffnet. NRW liegt in den Kompetenzbereichen Mathematik und Naturwissenschaften unterhalb des bundesdeutschen Durchschnitts. Die Gruppe der Risikoschülerinnen und -schüler ist nur unwesentlich kleiner geworden. Unser gegenwärtiges Schulsystem ist nicht in der Lage, Kinder und Jugendliche aus so genannten bildungsfernen Elternhäusern ihren Po-tenzialen entsprechend zu fördern. Während PISA-Sieger auf Hauptschulen verzichten, hält die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW aus ideologi-schen Gründen krampfhaft an einer Schulform ohne Zukunft fest", kommentierte Liesel Koschorreck (MdL). Der deutsche Bundesländervergleich von PISA belege genau das, was Bildungsforscher schon seit langem betonten: "Je weniger differenziert ein Schulsystem ist, desto besser sind die Leistungen der Schülerinnen und Schüler sowohl in der Breite als auch in der Spitze." ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 24. November 2008

JuSos zu Besuch im Landtag

Mitglieder der JuSo's Euskirchen zu Besuch im Landtag
Auf Einladung der Dürener Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck (SPD) besuchten Mitglieder der JuSo's aus dem Kreis Euskirchen den Landtag in Düsseldorf. Neben der Einführung in die parlamentarische Arbeit des Landtages gehörte auch eine rege Diskussion mit der SPD-Politikerin dazu.
Erfreut zeigten sich die jungen Sozialdemokraten, dass sich auch die Vorsitzende der NRW SPD, Hannelore Kraft Zeit für sie nahm. Auch sie disku-tierte rege mit den Besuchern und stellte sich gerne im Anschluss für ein gemeinsames Foto zur Verfügung. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

24. November 2008

Ute Schäfer: Für den Schulstress sind CDU und FDP verantwortlich und nicht Lehrer und Eltern

"Die Warnung der CDU im Düsseldorfer Landtag vor zuviel Stress in den Schulen des Landes ist der Gipfel der Unverfrorenheit. Seit drei Jahren bestimmen CDU und FDP in diesem Bundesland die Bildungspolitik. Im Hauruckverfahren wurden die Schulen mit Reformen überzogen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 21. November 2008

Bürgersprechstunde in Schleiden

um auch alle diejenigen zu erreichen, die nicht nach Düren in mein Wahlkreisbüro kommen können, führe ich regelmäßig Sprechstunden in den Städten und Gemeinden meines Wahlbezirks durch.

Die nächste Bürgersprechstunde findet statt:

am Dienstag, den 25. November 2009 ab 18:00 Uhr

in Schleiden

Café Theißen, Dreiborner Straße 23 (Fußgängerzone).

Hierzu lade ich Sie herzlich ein.

Pressemitteilung:

Düren, 21. November 2008

„Schüler müssen auslöffeln, was Landesregierung verbockt“

Liesel Koschorreck (SPD) fordert Unterstützung für Dürener Initiative
Düren/Düsseldorf. „Was alles auf dem Rücken unserer Kinder und Schüler ausgetragen wird, geht auf keine Kuhhaut mehr“, zeigt sich Liesel Koschorreck (MdL) empört über den neuesten „schlechten Witz“ aus der Landeshauptstadt. Gemeint ist damit die Anweisung der CDU-Schulministerin Barbara Sommer an die Bezirksregierungen zur Versetzung aller Schüler der neunten Klassen an den Gymnasien. „Zum Schuljahresende sollen alle in die 10. Klasse aufsteigen“, so die Dürener Politikerin. Grund hierfür sei: „Die neunte Klasse, in die potentielle Sitzenbleiber zurückversetzt würden, ist die erste Klasse des Turbo-Abis.“ Die Schüler seien dann, wegen des dichteren Lehrpensums, schon weiter fortgeschritten. „Ein Wiederholen wird dadurch für die Schüler unmöglich“, kritisiert Koschorreck das von der schwarz-gelben Landesregierung auf den Weg gebrachte Turbo-Abi und dessen Folgen: „Eltern und Schüler fragen sich schon lange, wie sie mit der enormen Unterrichtsverdichtung durch die Verkürzung der Sekundarstufe umgehen sollen.“ ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 20. November 2008

Landeshaushalt 2009

Nur Worte - keine Taten
Als besonders familienfreundlich präsentiert die Landesregierung ihre Politik gerne in der Öffentlichkeit. Ein Blick in den Entwurf des Landeshaushaltes 2009 zeigt jedoch: "Ihren Worten lässt die Landesregierung oft keine finanziellen Taten folgen", stellt die SPD-Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck fest.

Über 800.000 Kinder und Jugendliche wachsen in NRW in finanzieller Armut auf. Sie spüren die Einschränkungen und Ausgrenzungen von klein auf und für lange Zeit. Eine faire Chance auf Bildung, ein guter Schulabschluss und ein Beruf jenseits des Niedriglohnsektors bleiben ihnen oft verwehrt. Maßnahmen der Landesregierung greifen nicht oder zu kurz.
So reicht z.B. die Förderung der Familienzentren mit 12.000 € jährlich bei weitem nicht aus, um die vielfältigen, zusätzlichen Aufgaben zu finanzieren.
Kooperationspartner zur Schaffung von Netzwerken stehen nicht ausreichend zur Verfügung und erfahren selbst Kürzungen. Wichtige Ziele, wie z.B. zusätzliche Sprachförderung, bleiben somit auf der Strecke.
Viele Kinder profitieren immer noch nicht von den Zuschüssen des Landesfonds "Kein Kind ohne Mahlzeit". So gut gemeint der Landesfonds auch ist, er greift zu kurz. "Das Recht auf eine warme Mittagsmahlzeit für jedes Schul- und Kindergartenkind muss in NRW gesetzlich verankert werden. Kostenfrei für einkommensarme und für alle Familien ab dem zweiten Kind", fordert Koschorreck. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

19. November 2008

Hannelore Kraft: Landesregierung bricht zentrales Koalitionsversprechen

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, hat der CDU/FDP-Landesregierung vorgeworfen, eines ihrer zentralen Versprechen aus dem Koalitionsvertrag zu brechen. "Diese Landesregierung unter der Führung von Ministerpräsident Rüttgers ist 2005 mit dem Versprechen angetreten zu sparen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 19. November 2008

Kreis Düren beim Ehrenamtlichen Engagement Spitze!

Im bundesweiten Vergleich engagieren sich die Menschen im Kreis Düren überdurchschnittlich für ihre Mitmenschen. Dies ergab eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts, die das ehrenamtliche Engagement in Vereinen und Organisationen untersuchte. Die heute bekannt gewordenen Ergebnisse weisen dem Kreis Düren einen Spitzenplatz zu. Mehr als 60% aller Einwohner sind aktiv. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 18. November 2008
aus "Dürener Nachrichten" vom 18. Nov. 2008

SPD: Brauchtum in der ganzen Breite würdigen

Kreis Düren/Düsseldorf. Die in der SPD-Landtagsfraktion für Brauchtumspflege zuständige Dürenerin Liesel Koschorreck fordert die Schaffung eines übergreifenden Ehrenamts-Preises, um herausragendes ehrenamtliches Engagement in NRW zu würdigen. Sie warf im Namen der SPD-Fraktion den Regierungsfraktionen CDU und FDP vor, Brauchtumspflege zu stark auf das Schützenwesen zu verengen: „Dies bedeutet eine unnötige und überflüssige Ausgrenzung anderer Gruppen. Es muss eine gleichberechtigte Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit und eine Gleichbehandlung des freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements in seiner ganzen Bandbreite geben.“ Auch die im Sport oder Karneval engagierten Bürger hätten die Anerkennung und Unterstützung der Politik verdient. Gleiches gelte für die vielschichtige Arbeit im sozialen Bereich oder im Naturschutz. ...

Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 14. November 2008

Elisabeth Koschorreck: Brauchtum in NRW muss in der ganzen Breite gewürdigt werden

"Ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement zeigt sich in vielen Facetten. Es ist ein gutes Zeichen, dass viele Menschen in Nordrhein-Westfalen ehrenamtlich, bürgerschaftlich und in der Selbsthilfe aktiv sind. Dieses Engagement ist ein wichtiger Bestandteil einer solidarischen Kultur. Die SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines übergreifenden Ehrenamts-Preises, um herausragendes ehrenamtliches Engagement in NRW zu würdigen", erklärte die in der SPD-Landtagsfraktion für Brauchtumspflege zuständige Abgeordnete Elisabeth Koschorreck heute in Düsseldorf. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 14. November 2008
Bezug nehmend auf die am 12. November 2008 unter der Überschrift „NRW-SPD nennt Stadt und Kreis Düren als positive Beispiele“ erschienene Meldung in der Dürener Zeitung erklärt Britta Altenkamp, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW

Herr Floßdorf kennt die eigene Satzung nicht

Am Montag wurden der Presse Zahlen über die Gebührenentwicklung in den Kommunen seit Inkrafttreten des sogenannten Kinderbildungsgesetzes vorgestellt. Dafür wurden 172 Gebührensatzungen und -tabellen ausgewertet. Keineswegs wurden dabei bestimmte Kommunen als positive Beispiele hervorgehoben, son-dern lediglich Vergleiche angestellt, die das unglaubliche Gebührenspektrum im Land und die extrem ungleiche Behandlung der Normalverdiener verdeutlichen sollten. Namentlich genannt wurde als Beispiel der Kreis Düren, in dem eine Fami-lie 235,– € für eine Leistung bezahlt, die in Kevelaer bei gleicher Leistung 489,– € kostet. Die Stadt Düren wurde noch nicht einmal erwähnt, weil sie in keiner Kategorie besonders bemerkenswert war. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 14. November 2008
aus "Dürener Nachrichten" vom 14.11.2008

Alterspyramide steht bald kopf

Ist Düren gerüstet für 2020, wenn die Zahl der Senioren deutlich gestiegen sein wird? Liesel Koschorreck fordert einen Seniorenbeauftragten.
Von Margret Vallot

Düren. Von Kindern und Jugendlichen und deren bestmöglicher Förderung in Kindergarten, Schule und Hochschule ist in diesen Tagen viel die Rede. Doch wie steht es eigentlich um die Seniorinnen und Senioren, von denen es in Zukunft deutlich mehr geben wird als heute? Düren bildet hinsichtlich der demographischen Entwicklung im Reigen der mittleren Städte keine Ausnahme. Das belegt ein Blick auf die Daten und Prognosen einer Untersuchung, die die Bertelsmann-Stiftung voriges Jahr herausgegeben hat. Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Düren im Jahr 2020 fast doppelt so viele Über-80-Jährige leben werden wie noch 2003. Von damals 3440 wird die Zahl auf 6608 gestiegen sein. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 12. November 2008
aus "DÜRENER ZEITUNG" vom 12.11.2008

Keine Spur von Lampenfieber

Dürener Nachwuchskarnevalisten beeindrucken das Publikum und auch das neue Prinzenpaar bei ihrem Auftritt im Pfarrsaal St. Peter in Birkesdorf
Birkesdorf. Im Rheinland hat der Karneval die wohl größte Tradition. Ein Fest, das fast alle begeistert und aufrechterhalten werden muss. Wie ginge das besser, als den Nachwuchs früh genug „auszubilden“?

Denselben Gedanken verfolgt der Arbeitskreis des Regionalverbandes Düren „Jugend in der Bütt“ schon seit einigen Jahren. Fachkundige Karnevalisten schulen die Kinder und Jugendlichen im Redebereich und bereiten sie auf ihre Auftritte vor. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 05. November 2008

Kompromiss beim Sparkassengesetz gut für Düren

Liesel Koschorreck (SPD) erleichtert – Schwarz-gelbe Schlappe aus Düsseldorf
Düren/ Düsseldorf. Die SPD-Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck aus Düren ist erleichtert, ist doch endlich in Sachen Sparkassengesetz ein Kompromiss gefunden worden. „CDU und FDP haben sich gemeinsam mit NRW-Finanzminister Linssen dem massiven Druck der Sparkassen, der kommunalen Spitzenverbände, Gewerkschaften, Wirtschaft und den Wohl-fahrtsverbänden beugen müssen und ihren Entwurf für ein neues Sparkas-sengesetz deutlich überarbeit“, freut sich die Politikerin. „Das ist gut für die Menschen im Kreis Düren und für unsere Sparkasse.“ Für die schwarz-gelbe Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen sei dies allerdings auch eine schwere Niederlage“, so Koschorreck über den vorliegenden Kompromiss für ein neues Sparkassengesetz. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 03. November 2008
aus "Jülicher Nachrichten" vom 03. Nov. 2008

Tariferhöhungen haben Konsequenzen

Das Forschungszentrum Jülich streicht 30 Ausbildungsplätze. Viele Zeitverträge werden nicht mehr verlängert.
Versprachen d. FZJ-Betriebsrat m. ihrer Vorsitz. Conny Jebsen (2.v.r.) Unterstützung; Liesel Koschorreck (l.), Karl Schultheis (2.l.) u.Dietmar Nietan,Vorsitz.SPD Region Mittelrhein
Jülich. Dass die Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst überfällig waren, unterstreicht Betriebsratsvorsitzende Conny Jebsen vom Forschungszentrum Jülich. Dass diese aber durch das laufende Budget aufgefangen werden müssen, sei nicht tragbar. Unterstützung erhält sie von der SPD-Landtagsfraktion, angeführt von Karl Schultheis, dem forschungspolitischen Sprecher der SPD.

Mittel kürzen

Rund 12,5 Millionen Euro pro Jahr kosten das Forschungszentrum die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst, die eine Laufzeit von zwei Jahren hat. Die müssen aus dem laufenden Budget von rund 325 Millionen Euro bezahlt werden. Dies kann zum Beispiel nur durch Werben von Drittmitteln beziehungsweise Einspaarungen erreicht werden. „Es kann aber nicht sein, dass sich Bund und Land damit schmücken, den Forschungsstandort Deutschland zu stärken, dann aber gleichzeitig die Mittel kürzen.“ Für Karl Schultheis bedeutet der Beschluss, die Tariferhöhungen aus dem laufenden Etat zu bezahlen, nichts anderes. „So geht dies nur über Stelleneinsparungen“, machte Jebsen deutlich, dass es gerade der Ausbildungsbereich ist, der darunter zu leiden hat. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 30. Oktober 2008
aus "Bonner General-Anzeiger" vom 30.10.2008

Zusätzliches Geld beruhigt nicht

Die SPD-Landtagsabgeordnete Renate Hendricks stößt Diskussion über die Pflegestützpunkte in Bonn an
BAD GODESBERG. Es war ein interessanter Abend fürs Fachpublikum Altenpflege, die Veranstaltung "Fraktion vor Ort", zu der die Bonner SPD-Landtagsabgeordnete Renate Hendricks in die Stadthalle geladen hatte. "Pflege in NRW im Umbruch - Weiterentwicklung der Pflegestützpunkte in Bonn" hieß das Thema. Mit der am 1. Juli in Kraft getretenen Pflegereform hat auch NRW vom Bund die Möglichkeit erhalten, wohnortnahe Stützpunkte für die Spezialberatung Pflegedürftiger und ihrer Angehörigen einzurichten. Bis zu 50 000 Euro Anschubfinanzierung können damit zukünftig pro Einrichtung fließen. "Wir halten diese Pflegestützpunkte für unabdingbar", gab Hendricks nun die Linie der Landes-SPD vor. Ab dem 1. Januar 2009 könne auch Bonn in eine Vorphase eintreten. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

22. Oktober 2008

Hannelore Kraft: Beim Bildungsgipfel stimmt das Ziel, nur die Finanzierung bleibt unklar

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, hat die Ergebnisse des Bildungsgipfels als zu wenig konkret bezeichnet: "Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte persönlich zum Bildungsgipfel eingeladen. Doch die Erwartungen, die die Kanzlerin geweckt hatte, waren größer als die konkreten Ergebnisse.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düsseldorf, 21. Oktober 2008

Marlies Stotz: „Beste Bildung für Alle“ ist und bleibt unverzichtbar

Zum Bildungsgipfel erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in NRW, Marlies Stotz: „Beste Bildung für Alle“ ist und bleibt unverzichtbar

„Von den Kleinsten in den Kindertageseinrichtungen über die Schulen bis hin zu den Hochschulen brauchen wir die beste Bildung. Und das bedeutet die Herstellung von Chancengleichheit für alle“, erklärt die AfB-Landesvorsitzende Marlies Stotz anlässlich des bevorstehenden Bildungsgipfels.
Weiter ...

Pressemitteilung:

17. Oktober 2008

Thomas Trampe-Brinkmann: SPD begrüßt Urteil zur Arbeitszeit der Feuerwehr

Für die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag begrüßte Thomas Trampe-Brinkmann, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion im Unterausschuss Personal, das Urteil des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen zur Arbeitszeit der Feuerwehrbeamtinnen und -beamten. Seit Anfang der 1980er Jahre mussten Feuerwehren und Rettungsdienste in Nordrhein-Westfalen 54 Stunden pro Woche arbeiten.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düsseldorf, 14. Oktober 2008

Ute Schäfer: Die zwei bildungspolitischen Gesichter des Andreas Pinkwart

Zur FDP-Pressekonferenz zum Thema Bildung erklärt Ute Schäfer, stellvertretende Landesvorsitzende der NRWSPD:

Als Landesvorsitzender der FDP fordert Andreas Pinkwart die Wahlfreiheit der Eltern über die Bildungsbiographie ihrer Kinder. Als stellvertretender Ministerpräsident hat er die verbindlichen Grundschulgutachten und den Prognoseunterricht mit zu verantworten.

Als Landesvorsitzender der FDP will Andreas Pinkwart die regionale Schulautonomie erhöhen und die Entscheidungsfreiheit vor Ort über eine passgenaue Schulstruktur zulassen. Als stellvertretender Ministerpräsident stützt er die CDU-Zementierung des mehrgliedrigen Schulsystems.

Als Landesvorsitzender der FDP fordert Andreas Pinkwart die Anhebung der Mittel für Weiterbildung auf 1,5 Prozent des Schulbudgets. Als stellvertretender Ministerpräsident hebt er seine Hand für lediglich 0,5 Prozent.

"So sehen die beiden bildungspolitischen Gesichter des Andreas Pinkwart aus. Einerseits der angebliche liberale Parteichef, anderseits der unionstreue Konservative, der die rückwärtsgewandte Bildungspolitik jeden Dienstag im Kabinett mitverantwortet. Niemand kann in NRW noch nachvollziehen, wo die FDP nun wirklich steht", erklärte die stellvertretende Landesvorsitzende der NRWSPD, Ute Schäfer.

Pressemitteilung:

Düren, 24. September 2008

Rechnen lernen mit CDU und FDP

Liesel Koschorreck MdL freut sich über Fortschritte bei der Landesregie-rung.
"Zwei Plus vier geteilt durch zwei macht drei. Wie die neuen Kopfnoten der Landesregierung zu Stande kamen, ist leicht erklärt. Schulministerin Som-mer wollte vier, die CDU-Fraktion zwei," kommentiert Liesel Koschorreck, SPD-Landtagsabgeordnete, die teilweise Kehrtwende der Landesregierung.
Die Einführung und praktische Umsetzung der bis jetzt sechs Kopfnoten an den nordrhein-westfälischen Schulen war von vielen Protesten begleitet. Unter den Fachverbänden, bei den Lehrern, Eltern, Schülern fanden sich nur wenige Befürworter für das jetzige System. Die Landesregierung jedoch war beratungsresistent. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

23. September 2008

Rainer Schmeltzer: Kirchen-Kritik berechtigt - CDU und FDP setzen Arbeitslose vor die Tür

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Schmeltzer, erklärte zu der Warnung der Kirchen und Wohlfahrtsverbände vor dem Aus für die Mehrzahl der 128 Arbeitslosenzentren in Nordrhein-Westfalen zum 1. Oktober: "Die SPD-Landtagsfraktion unterstützt uneingeschränkt den Hilferuf der Kirche und der Wohlfahrtsverbände. CDU und FDP wollen am 30. September ohne Not die bisherige Förderung des Landes für die Beratungsstellen und Zentren von 4,6 Millionen Euro im Jahr auf Null kürzen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

23. September 2008

Britta Altenkamp: Aus für Wohnungslosenprojekte demaskiert Sozialschauspieler Rüttgers

"Einmal mehr demaskiert sich der CDU-Ministerpräsident als Sozialschauspieler. Während er öffentlichkeitswirksam die Schirmherrschaft für den Verein 'Gemeinsam gegen Kälte' in Nordrhein-Westfalen inne hat, streichen CDU-Minister Linssen und Laschet die komplette finanzielle Unterstützung für alle Wohnungslosenprojekte in NRW", kritisierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Britta Altenkamp, die Pläne der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Mittel für das Programm 'Wohnungslosigkeit vermeiden – dauerhaftes Wohnen sichern' in Höhe von 1,2 Millionen Euro ab 2009 aus dem Landesetat zu streichen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 23. September 2008

Schwarz-gelbe Schulpolitik stößt auf Kritik bei Dürener Lehrern

Kollegium der Städt. Realschule Wernersstraße Düren
Düren/Düsseldorf. Nur wer sich selbst weiterbildet und mit aktuellen Themen auseinandersetzt, kann diesen Wissensdurst auch an die Schüler weitergeben. Auf Einladung der Dürener Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck (SPD), und organisiert von der Schulpflegschaftsvorsitzenden Margot Biergans, besuchte jetzt das Kollegium der Realschule Wernerstraße den Landtag in Düsseldorf. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 19. September 2008

Liesel Koschorreck MdL: Landtags-CDU sagt Nein zur gymnasialen Oberstufe an Gesamtschulen

"Seit Monaten fordert die FDP im nordrhein-westfälischen Landtag die Abschaffung der Oberstufen an den Gesamtschulen, weil angeblich vierzig Prozent der Schülerinnen und Schüler an den Gesamtschulen das Abitur nicht bestehen und die Abschlussnoten systematisch über die Vornoten geliftet werden. Dieser bewussten Falschinterpretation und Verdrehung der Fakten über die Leistungen der Gesamtschulen haben sich heute leider auch die Abgeordneten der CDU angeschlossen. Anstatt sich an die Seite der Jugendlichen, Eltern und Lehrerschaft zu stellen haben es alle CDU-Abgeordneten in namentlicher Abstimmung abgelehnt, sich eindeutig zum Bestand der gymnasialen Oberstufe an den Gesamtschulen zu bekennen und die Arbeit der gymnasialen Oberstufen an den Gesamtschulen zu garantieren", berichtete die Dürener SPD-Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

16. September 2008

Gisela Walsken: WestLB-Mitarbeiter haben kein Vertrauen mehr in diese Landesregierung

Einen bemerkenswerten Vorgang nannte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken, die Postkartenaktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WestLB: "Offensichtlich haben die 6.000 Angestellten der Bank erkannt, dass sie von dieser Landesregierung und dem Ministerpräsidenten keine Hilfe und keine Antworten erwarten können." Die SPD-Finanzexpertin äußerte Verständnis für das Vorgehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Weiter ...

Pressemitteilung:

15. September 2008

Ute Schäfer: Schulministerin kassiert Versprechen zum Unterrichtsausfall ein

"Klammheimlich hat CDU-Schulministerin Sommer das von Ministerpräsident Rüttgers vor dem Landtag gegebene Versprechen vom 14. Juli 2005 einkassiert, der Öffentlichkeit eine Statistik über den Unterrichtsausfall vorzulegen. Diesen Wortbruch werden wir der Schulministerin nicht durchgehen lassen", erklärte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer, anlässlich der heute vom Schulministerium veröffentlichen Informationen zum Unterrichtsausfall.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 15. September 2008

Neues Sparkassengesetz schlecht für Düren und die Region

Aktion von Liesel Koschorreck MdL zeigte Informationsbedarf auf
Düsseldorf/Düren. Verwunderung und Verärgerung über die Pläne der Landesre-gierung waren die häufigsten Reaktionen bei der Aufklärungsaktion der SPD-Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck in der vergangenen Woche. „Das neue Sparkassengesetz wird sich stärker auf das tägliche Leben der Menschen im Kreis Düren auswirken, als es auf den ersten Blick scheint. Es ist meine Pflicht als Abgeordnete, die Bürger hierauf aufmerksam zu machen,“ begründete Koschor-reck ihre Aktion. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

11. September 2008

Wolfgang Jörg: Warmes Mittagessen muss für alle Kinder der Kindertageseinrichtungen selbstverständlich sein

"Alle Sachverständigen haben heute unsere Position bestärkt: Ohne geregelte Mahlzeiten sind Bildung und Erziehung in den Kindertageseinrichtungen undenkbar. Ein warmes Mittagessen muss für alle Kinder selbstverständlich sein und darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen", erklärte Wolfgang Jörg, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, anlässlich einer Anhörung im Generationenausschuss zum Mittagessen in Kindertageseinrichtungen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düsseldorf, 09. September 2008

Ute Schäfer: CDU ist in ihrem Schubladendenken gefangen

Zu den Aussagen von CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst im Kölner Stadt-Anzeiger erklärt Ute Schäfer, stellv. Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion:

"Hendrik Wüst wirft uns vor, „dass ausgerechnet die einstige Arbeiterpartei SPD die Hauptschule mit Füßen tritt.“ Seine Aussage zeigt, wie sehr die CDU in ihrem Schubladendenken gefangen ist. Für die CDU gehören Arbeiterkinder auf die Hauptschule und Akademikerkinder auf das Gymnasium. Dieses Denken ist rückständig, beschämend und entlarvend.

Wir brauchen in NRW ein durchlässiges Schulsystem, das allen Kindern die gleichen Chancen bietet. Das ist weder mit der Hauptschule noch mit der CDU möglich."

Pressemitteilung:

08. September 2008

Dieter Hilser: SPD beantragt Aktuelle Viertelstunde zu LEG-Sozialcharta

Die SPD-Landtagsfraktion hat für die nächste Sitzung des Ausschusses für Bauen und Verkehr am Donnerstag, den 11. September, eine Aktuelle Viertelstunde zur LEG-Sozialcharta beantragt. "Die Landesregierung hat beim Verkauf der LEG an den internationalen Immobilienspekulanten Whitehall den Mieterinnen und Mietern und den Beschäftigten bestmöglichen Schutz durch die Sozialcharta versprochen.
Weiter ...

Pressemitteilung:

03. September 2008

Ute Schäfer: Bildungspolitik bleibt die Achillesferse der Landesregierung

"Der heute im Schulausschuss vorgestellte Haushaltsentwurf für den Bildungsbereich ist unsolide finanziert. Ein konkreter Blick auf die Zahlen belegt dies. Das Personalbudget von 7,5 Milliarden Euro reicht nicht für die im Haushalt veranschlagten 151.600 Lehrer und Lehrerinnen. Rund 1.000 Lehrerstellen fehlen damit im Finanzierungsplan.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 02. September 2008

Tage der offenen Tür im Landtag NRW

Am 3. Wochenende im September lädt der Landtag in Düsseldorf wieder zu den Tagen der Offenen Tür ein. Gefeiert wird in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen des neuen Landtagsgebäude, des bei seiner Einweihung gefeier-ten Bürgerlandtages. Außerdem wird der Weltkindertag gewürdigt.
Ein buntes Programm erwartet die Besucher am Samstag, 20. September und am Sonntag, 21. September. Kinder sind besonders willkommen. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

29. August 2008

Ute Schäfer: Wir erwarten von der Schulministerin ein klares Ja zu den Oberstufen von Gesamtschulen

"Seit heute gibt es keine Zweifel mehr: Die wissenschaftliche Studie von Prof. Gabriele Bellenberg belegt eindeutig die Leistungsfähigkeit der Gesamtschuloberstufen und die hervorragende Arbeit der Gesamtschulen insgesamt. Wir erwarten jetzt von Schulministerin Barbara Sommer, dass sie sich für ihre beispiellose Diffamierungskampagne bei den Lehrkräften sowie den Schülerinnen und Schülern von Gesamtschulen entschuldigt.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düsseldorf, 26. August 2008

SPD-Landtagsfraktion klagt gegen Zusammenlegung von Kommunal- und Europawahl

Ralf Jäger: Staatsrechtler hat Recht - Wenn das Volk spricht, muss man auch darauf hören
Die SPD-Landtagsfraktion hat sich heute einstimmig entschieden, im Wege einer Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof in Münster gegen die Zusammenlegung von Kommunalwahl und Europawahl vorzugehen. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren die von dem renommierten Staatsrechtler Prof. Dr. Martin Morlok heute vor der SPD-Landtagsfraktion geäußerten gravierenden Bedenken gegen das Gesetz der schwarz-gelben Landesregierung. Der große zeitliche Abstand zwischen Kommunalwahl (Anfang Juni 2009) und Amtsantritt der neu gewählten Räte und Bürgermeister (Ende Oktober 2009) sei besonders problematisch, erläuterte Morlok vor der SPD-Landtagsfraktion: "Diese verantwortungsfreie Übergangsphase von bis zu 22 Wochen stellt eine erhebliche Beeinträchtigung der Volkssouveränität dar und verstößt somit gegen das Demokratieprinzip in der Landesverfassung."
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 26. August 2008
aus Dürener Nachrichten vom 26.08.2008

Offene Fragen beim Kibiz

Liesel Koschorreck hat Kleine Anfrage gestartet
Düren. Liesel Koschorreck (MdL) hat eine Kleine Anfrage an den Landtag gerichtet, die sich mit der Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) beschäftigt. „Hier gibt es noch viele Fragen“, so die SPD-Politikerin. Ein Problem sei die Nachqualifizierung von Ergänzungskräften zu Staatlich anerkannten Erzieherinnen. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 26. August 2008
aus Dürener Nachrichten vom 26.08.2008

Keine Landesmittel mehr

Arbeitslosenberatung in Düren vor dem Aus
Kreis Düren.„CDU und FDP lassen die Arbeitslosen im Regen stehen.“ Mit diesen Worten reagiert Liesel Koschorreck (SPD, MdL) auf den endgültigen Beschluss der Düsseldorfer Koalition, die Landesförderung der Arbeitslosenzentren und -beratungsstellen zu beenden. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 25. August 2008

Schwarz-gelbe Landesregierung soll Sparkassengesetz zurückziehen

Liesel Koschorreck (SPD) freut sich über Konsens mit Landrat Spelthahn (CDU) und Adolf Terfloth – Infostand vor Sparkasse
Düsseldorf/Düren. „Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, hat die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, die Novelle des Spakassen-gesetzes zurückzuziehen“, berichtet Liesel Koschorreck (SPD) aus dem Landtag. „Diese vorgesehene Änderung gefährdet massiv eine gute Lösung für die West LB“, so die Landtagsabgeordnete aus Düren weiter. „Die in der Novelle vorgese-hene Bildung von Trägerkapital leistet einer späteren Privatisierung von Sparkas-sen Vorschub.“ ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Wuppertal, 23. August 2008

Martin Schulz als Spitzenkandidat der SPD für die Europawahl benannt

Bernhard Rapkay führt NRW-Liste an
Der Vorsitzende der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE), Martin Schulz, soll die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Europawahl anführen. Der Landesparteirat der SPD nominierte den 52-Jährigen am Samstag in Wuppertal einstimmig und schlug ihn als Spitzenkandidaten der Bundes-SPD vor.

Zuvor hatte Schulz in einer engagierten Rede für ein soziales Europa geworben und die einhundert SPD-Delegierten auf den Wahlkampf eingestimmt.

Die Liste der NRWSPD wird vom Dortmunder Europaabgeordneten Bernhard Rapkay angeführt. Rapkay ist Sprecher der NRWSPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament und Gruppenvorsitzender der SPD im Europäischen Parlament.

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 08. August 2008
Pressestelle der SPD Landtagsfraktion

Ute Schäfer: Ministerin Sommer produziert nur noch heilloses Chaos

"So etwas hat es in der Geschichte der NRW-Landespolitik noch nie gegeben. Die Schulministerin will, kann oder darf nichts mehr entscheiden. In Folge schlingert ihr Ministerium von einem heillosen Chaos ins nächste. Ministerpräsident Rüttgers ist scheinbar außerstande, diesen unhaltbaren Zustand zu beenden. Und das alles zum Schuljahresbeginn, in einer Phase in der Schüler, Lehrer und Eltern wissen wollen, wo es in der Schulpolitik des Landes lang geht", erklärte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer, nachdem bekannt wurde, dass Pressesprecher Andrej Priboschek trotz anders lautender Informationen von vor einigen Tagen nun doch seinen Sessel räumen muss und mit ihm sein Stellvertreter. ...
Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 31. Juli 2008
aus Aachener Nachrichten vom 31.07.2008

Rostbratwurst und ´nen halben Meter Pudel

Düren. Am Donnerstag war Gästetag auf der Annakirmes, wie immer donnerstags übrigens, und viele Promis aus dem Dürener Land machten wieder den Rummel an der Aachener Straße unsicher.

Etliche Kommunalpolitiker waren mit von der Partie, Landesinnenminister Dr. Ingo Wolf, Regierungspräsident Hans-Peter Lindlar waren da und Staatssekretär Thomas Rachel auch.

Da wird geplaudert und Karussell gefahren, getrunken und gegessen, und es werden Erinnerungen wach. Aber was verbinden Dürener Promis eigentlich überhaupt mit ihrer Kirmes? Die «Nachrichten» fragten nach. ...
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düren, 03. Juli 2008

Stadt und Land bei der Schuldensanierung gefordert

Konsequenzen aus dem Kommunalen Finanz- und Schuldenreports der Bertelsmann-Stiftung gefordert.
Liesel Koschorreck, SPD-Landtagsabgeordnete, und Henner Schmidt, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Dürener Stadtrat sind sich einig: Ohne eine verbesserte Hilfe des Landes wird die Sanierung des Dürener Haushaltes schwer. "Die Schere zwischen den armen und reichen Kommunen in Nord-rhein-Westfalen geht immer weiter auseinander. Während sich bundesweit die Haushaltslage in den Rathäusern entspannte, gerieten die bereits ver-schuldeten Gemeinden in NRW noch tiefer in die Schuldenfalle," kommentieren sie den Kommunalen Finanz- und Schuldenbericht 2008 der Bertelsmann-Stiftung, der gestern veröffentlich wurde.
Weiter ...

Zum Seitenanfang