Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 25. Dezember 2016
aus "Super Sonntag" vom 25. Dezember 2016

Von Sonntag zu Sonntag

Betonklötze schützen Weihnachtsmarktbesucher
Auch in Düren zeigte der Terrorakt von Berlin Wirkung. Die Stadtverwaltung hielt zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt Breitscheidplatz und als Zeichen der Solidarität mit deren Angehörigen am Mittwoch um 12 Uhr eine Schweigeminute ab. Bürgermeister Paul Larue hatte die Mitarbeiter dazu aufgerufen, sich zu beteiligen und die Arbeit still schweigend für eine Minute ruhen zu lassen. Auch der Stadtrat gedachte am Mittwoch mit einer Schweigeminute der Opfer. Die Beschicker des Dürener Weihnachtsmarktes verzichteten am Dienstag und Mittwoch aus Respekt vor den Opfern auf Musik und Auftritte. Trotz der Anschläge in Berlin soll der Weihnachtsmarkt aber als „Dürener Winterland“ bis zum 8. Januar fortgeführt werden. ...

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 24. Dezember 2016
aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 24. Dezember 2016

Geschenke einpacken für einen guten Zweck

Einpackstation in der Dürener Fußgängerzone
Düren. In den vergangenen Tagen wurden in der Kölnstraße in Düren wieder Geschenke für eine gute Tat verpackt. Im siebten Jahr in Folge bot die Caritas mit Unterstützung der IG Düren-City in der Weihnachtszeit die Einpackstation in der Fußgängerzone an.

Prominente Gäste

Unter dem Motto „Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, sondern verpacken Sie es mit einer guten Tat“ wickelten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter der Caritas und prominente Gäste gegen eine kleine Spende Geschenke der Passanten in weihnachtliches Papier.

Sie unterstützten das Team der Einpackstation, das in den vergangenen Tagen täglich diesen Einpackservice anbot. Mit dem Erlös der Aktion wird auch in diesem Jahr die Einzelhilfe des Caritasverbandes in Düren unterstützt, die Anlaufstelle für viele Menschen in Not ist.

Am Mittwoch halfen Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, MdB Thomas Rachel und MdB Dietmar Nietan. Am Donnerstag griffen die Bürgermeister Paul Larue und Liesel Koschorreck zu Schere und Geschenkpapier.

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 23. Dezember 2016
aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 23. Dezember 2016

Vertrauen der Politik

Bürgermeisterinnen äußern sich zum Marktplatz
Düren. Die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Liesel Koschorreck (SPD) und Carmen Heller-Macherey (Die Grünen) legen Wert darauf, dass der Umbau des Dürener Marktplatzes im November 2017 fertiggestellt ist: „Dann kann der Weihnachtsmarkt wieder auf dem Kaiserplatz stattfinden und die Händler des Wochenmarktes können vom Kaiserplatz auf den Markt ziehen. Es ist wichtig, dass das Konzept des Weihnachtsmarktes verstetigt und nicht unterbrochen wird.“ .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 20. Dezember 2016
aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 20. Dezember 2016

Der Dürener Weihnachtsmarkt erhält gute Noten

Händler, Organisatoren und Politiker ziehen ein positives Fazit. Mehr Besucher und mehr Umsatz durch „attraktivere Angebote“.
Düren. Michael Linn hat neulich ein „besonders schönes Kompliment“ gehört, wie er sagt. Er habe Leute getroffen, die aus Köln kommen und auf dem Weihnachtsmarkt in Merode waren. Danach wollten sie noch nach Düren, seien aber skeptisch gewesen. Düren? Da ist doch nichts los, sollen sie gedacht haben. „Als sie unseren Weihnachtsmarkt besucht haben, dachten sie anders“, erzählt Linn gestern. .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 17. Dezember 2016
aus "Dürener Zeitung" vom 17. Dezember 2016

Weihnachtseinkäufe hübsch verpacken lassen

Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, verpacken Sie es mit einer guten Tat . Eine kleine Spende für den wohltätigen Zweck.
Düren. „Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, verpacken Sie es mit einer guten Tat“ lautet das Motto des Einpackservices, den Caritas und IG City auch in diesem Jahr in der Vorweihnachtszeit anbieten.

Einzelhilfe des
Caritasverbandes

Bereits zum achten Mal bieten Caritas und IG City in der Weihnachtszeit diesen Einpackservice in der Kölnstraße an. Vom 18. Dezember bis Freitag vor Heiligabend können die Kunden sich dort jeweils von 12 bis 18 Uhr ihre Weihnachtseinkäufe gegen eine kleine Spende hübsch verpacken lassen. Wie hoch die Spende ist, bleibt jedem selbst überlassen, mindestens ein Euro sollte es aber sein. Das Geld ist schließlich für einen guten Zweck bestimmt: Unterstützt wird damit die Einzelhilfe des Caritasverbandes. Die unterstützt Menschen, vor allem junge Familien und Alleinerziehende, mit Rat und eben auch mit Geld beziehungsweise Gutscheinen bei der Bewältigung von prekären Lebensumständen. ....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 11. Dezember 2016
aus "Super Sonntag" vom 11. Dezember 2016

Verpackt mit einer guten Tat

Einpackstation von IG City und Caritasverband
Düren. „Verpackt mit einer guten Tat“ lautet das Motto des Geschenkeservices, den die IG City und der Caritasverband für die Region Düren-Jülich auch in diesem Jahr wieder bis kurz vor Heiligabend anbieten.

Bereits zum achten Mal bieten Caritas und IG City in der Weihnachtszeit diesen Einpackservice in der Kölnstraße an. Vom 18. Dezember bis Freitag vor Heiligabend können die Kunden sich dort jeweils von 12 bis 18 Uhr ihre Weihnachtseinkäufe gegen eine kleine Spende hübsch verpacken lassen. Wie hoch die Spende ist, bleibt jedem selbst überlassen, mindestens ein Euro sollte es aber sein. ...

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 04. Dezember 2016
aus "Super Sonntag" vom 4. Dezember 2016

Junger Vorstand mit frischem Schwung

Dietmar Nietan als SPD-Vorsitzender im Kreis Düren wiedergewählt
Düren. Mit rund 90% Zustimmung wurde der Dürener Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan auf dem Parteitag der SPD im Kreis Düren von den Delegierten erneut für die nächsten beiden Jahren zum Vorsitzenden gewählt.

In der Festhalle in Jülich machte Nietan in seiner Rede deutlich, dass die Beschäftigten im Kreis Düren auf die SPD bauen können: „Wo Arbeitnehmerinteressen betroffen sind, können sich die Beschäftigten auf die SPD verlassen. Wir setzen uns dafür ein, dass der Automobilzulieferer Neapco in Düren bleibt, während das den Dürener Bürgermeister nicht kümmert. Wir fordern, dass die Arbeitsplätze und der Tarif für die Beschäftigten bei der Dürener Kreisbahn auch nach der Ausschreibung erhalten bleiben. Die SPD steht an der Seite der Kolleginnen und Kollegen in den Tagebauen und Kraftwerken bei der Organisation eines sozialverträglichen Strukturwandels. Wir brauchen die Braunkohle als Brückentechnologie. Mit uns ist nur ein Strukturwandel zu machen, kein Strukturbruch“, war die klare Botschaft von Sozialdemokrat Dietmar Nietan. ....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 04. Dezember 2016
aus "Super Sonntag" vom 4. Dezember 2016

Kommentar

Weihnachtsmarkt: Ein guter Anfang ist gemacht
Seit zwei Wochen hat er geöffnet: der Dürener Weihnachtsmarkt. Auch wenn der stellv. Bürgermeisterin Liesel Koschorreck zur offiziellen Eröffnung bewusst oder unbewusst kein Mikrofon bereit gestellt wurde, kann man ein durchaus positives Zwischenfazit ziehen. Manche alteingesessene Dürener vermissen natürlich das Pferdekarussell von Toni Schleifer und den Glühweinstand der Firma Röttgen/Bachler. Trotzdem ist das neue Erscheinungsbild des Weihnachtsmarktes zu begrüßen. Besonders das zusätzliche Angebot auf der Rathausempore kommt bei den meisten Besuchern sehr gut an. Ob Feuerzangenbowle oder italienische Spezialitäten, auf jeden Fall eine kulinarische Bereicherung für den Weihnachtsmarkt. Schade ist natürlich, dass die Empore für Behinderte nur schwer zu erreichen ist. Die Überlegung, einen Zugang durch das alte Rathausfoyer zu ermöglichen, wurde leider nicht genehmigt, da eine angedachte Rollstuhlrampe zu steil gewesen wäre. Doch aus diesem Grund auf die Buden auf der Empore ganz zu verzichten, wäre sicherlich auch nicht der richtige Weg gewesen. ...

Weiter ...

Pressemitteilung:

24. November 2016

Die NRWSPD geht mit großer Zuversicht in die Bundestagswahl

Die Landesvorsitzende der NRWSPD, Hannelore Kraft, und die Vorsitzenden der Regionen der NRWSPD, Norbert Römer (Westliches Westfalen), Britta Altenkamp (Niederrhein), Stefan Schwartze (Ostwestfalen-Lippe) und Sebastian Hartmann (Mittelrhein) schlagen vor, Martin Schulz als Spitzenkandidat auf Platz Eins der Landesliste für die kommende Bundestagswahl zu wählen. Hierzu erklären sie gemeinsam:

Die NRWSPD freut sich, dass Martin Schulz seine enorme Erfahrung und große politische Leidenschaft nun noch stärker in die Bundespolitik einbringen wird. Mit seiner starken Stimme für eine sozial gerechte Gesellschaft in einem vereinten Europa gehen wir als NRWSPD mit großer Zuversicht in die Bundestagswahl.
Weiter ...

Pressemitteilung:

30. April 2016

André Stinka: Die AfD ist Gift für unsere Demokratie.

Mit der öffentlichen Erklärung beim Bundesparteitag, seine künftige Arbeit im Europaparlament in der ENF-Fraktion fortzusetzen, liefert der AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell den nächsten Beleg für die antidemokratischen Entwicklungen und fortschreitende Radikalisierung und seiner Partei. Bei genauerer Betrachtung ist es aber kaum verwunderlich, dass Pretzell - nach seinen wirren Forderungen für einen Schießbefehl gegen Flüchtlinge - nun auch offiziell gemeinsame Sache mit den rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien der Nationalen Front aus Frankreich, der Lega Nord aus Italien oder der Partij voor de Vrijheid aus den Niederlanden macht.
Weiter ...

Pressemitteilung:

26. Februar 2016

André Stinka: CSU muss Blockadehaltung bei Neuregelung von Werkverträgen und Leiharbeit aufgeben

Wenn Horst Seehofer bei der Bundeskanzlerin keinen Termin bekommt, darf sich die Bundesregierung nicht vom Frust der CSU blockieren lassen. Immer mehr unserer SPD-Mitglieder fragen offen, ob die CSU überhaupt noch ein Teil der Koalition sein will.
Weiter ...

Zum Seitenanfang