Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Herzlich Willkommen.

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Hier erfahren Sie einiges über mein Leben, meine beruflichen Tätigkeiten im Rat der Stadt Düren, mein ehrenamtliches Engagement und über Dinge, die mir wichtig sind.

Ihre Hinweise und Anregungen sind mir dabei herzlich willkommen.

Wichtig ist und bleibt mir aber das persönliche Gespräch. Über das Kontaktformular können Sie mir eine Nachricht senden. Ich melde mich dann gerne bei Ihnen.

Verwenden Sie dazu das Kontaktformular.

Liesel Koschorreck
1. stellv. Bürgermeisterin der Stadt Düren




Pressespiegel:

Düren, 20. Oktober 2017
aus Dürener Nachrichten vom 20. Oktober 2017

„Ampel“ will aus zwei Welten eine machen

Im Projekt „Kommunalpolitik in der Schule“ sollen junge Menschen mit Ratsmitgliedern zusammentreffen
Düren. Jugendliche und Kommunalpolitik: Zwei Welten treffen aufeinander. Zumindest zwei Welten, in denen unterschiedliche Sprachen gesprochen werden. „Politiker drücken sich leider häufig so aus, dass sie nicht verstanden werden, ich nehme mich da nicht aus“, sagt Liesel Koschorreck, SPD-Stadträtin und Erste Stellvertretende Bürgermeisterin. Deshalb will sie aus den zwei Welten am liebsten eine machen. Die „Ampel“-Koalition im Dürener Stadtrat will jungen Menschen Politik vor Ort nahe bringen. Möglichst vielen Mitgliedern des Rates sollen junge Menschen mehrere Wochen über die Schulter schauen. Schüler begleiten die Politiker in Ausschüsse, zu Sitzungen und Veranstaltungen. „So sehen sie, wie das Geschäft funktioniert“, sagt Koschorreck. .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 02. Oktober 2017
aus Dürener Nachrichten vom 2. Oktober 2017

DRK-Spitze wieder komplett

Die Kreisversammlung wählt Guido Peterhoff zum neuen Präsidenten
Düren. Der Kreisverband Düren des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat wieder einen Präsidenten. Die Kreisversammlung hat Guido Peterhoff (52) zum Nachfolger des im Mai dieses Jahres verstorbenen Präsidenten Walter Ramm gewählt. Peterhoff kommt aus den eigenen Reihen des DRK, gehört seit 1986 dem Verband an und war zuletzt stellvertretender Präsident. Ebenfalls DRK-Urgesteine sind seine beiden Stellvertreter Josef Pohl (60) und Guido Emunds (52), die ebenfalls Jahrzehnten dem DRK Düren angehören. .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 26. September 2017
aus Dürener Nachrichten vom 26. September 2017

Tanzende Jugend ist ein Aushängeschild

Jahreshauptversammlung beim Regionalverband
Düren. Die Karnevalisten fordern den öffentlichen Schutz vor Anschlägen ein. „Der Staat muss uns schützen. Es kann nicht sein, dass wir Lkw oder Betonblöcke hinstellen müssen.“ Die Forderung von Heribert Kaptain, dem Präsidenten des Regionalverbandes Düren (RvD) im Bund Deutscher Karneval (BDK), war deutlich. Der Vorsitzende des RvD mit seinen 149 Mitgliedsvereinen und mehr als 21.000 Mitgliedern im Gebiet zwischen Jülich und Blankenheim nahm in der Jahreshauptversammlung seines Verbandes eine „Steilvorlage“ aus dem Grußwort der Dürener Vize-Bürgermeisterin Liesel Koschorreck (SPD) auf, die unmissverständlich feststellte: „Die Vereine können die Sicherheitsbedingungen nicht stemmen. Da müssen Staat und Kommunen helfen.“ In dem einstündigen Bericht des RvD-Präsidenten nahm das Thema um die Sicherheit von Teilnehmern und Besuchern bei Umzügen einen breiten Raum ein. In zahlreichen Gesprächen, sagte Kaptain, habe man Lösungen gefunden, „die praktikabel, erträglich und finanziell verantwortbar waren“. Aus dem Kreis der Versammlung kam der Dank an die Feuerwehren, Hilfs- und Rettungsdienste sowie die Polizei für den größtenteils ehrenamtlichen Einsatz bei den vielen Veranstaltungen. Für die bevorstehende Session erwartet das RvD-Präsidium in etwa ein Volumen von 800 Veranstaltungen wie bisher, schließt aber eine leichte Rückläufigkeit nicht aus. Rund 5.500 Aktive werden in den 149 Gesellschaften gezählt. .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 12. September 2017
aus Dürener Nachrichten vom 12. September 2017

Jugend soll ihren Platz finden in der Gesellschaft

Statssekretär Thomas Rachel übereicht Schulen und Bildungsträgern Förderbescheide. Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ weiteres Jahr gesichert .
Düren. „Es ist wichtig, die Jugendlichen dort abzuholen wo sie stehen“: Liesel Koschorreck (SPD), stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Düren, freute sich mit Vertretern weiterführender Schulen und Bildungsträgern über einen erneuten Geldsegen aus Berlin. Thomas Rachel (CDU-MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Bildung, überbrachte zwei Förderbescheide, mit deren Mitteln das Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ für ein weiteres Jahr nun gesichert ist. .....

Weiter ...

Pressespiegel:

Düren, 02. September 2017
aus Dürener Nachrichten vom 2. September 2017

Außenminister Sigmar Gabriel besucht Heinrich Böll-Haus in Langenbroich

Der Außenminister kam, sah und brachte einige Zeit mit. Sigmar Gabriel besuchte gestern das Heinrich Böll-Haus und traf mit verfolgten Schriftstellern zusammen, die derzeit in Langenbroich leben und arbeiten. Die Autoren aus Syrien, dem Jemen, Bangladesch und dem Irak erzählten aus ihrem Alltag und von den Gefahren, denen sie in ihren Heimatländern ausgesetzt waren. Während die Stipendiaten vor Jahren in der Regel nur für einige Monate in Langen- broich lebten, dauert ihr Aufenthalt heute häufig ein Jahr und länger. In dem idyllisch gelegenen Backsteinhaus in der Voreifel lebte Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll bis zu seinem Tod 1985. Heute wird ein Teil des Gebäudes zeitweise noch von seinen Söhnen genutzt, erfuhr der Außenminister, der von Dietmar Nietan, dem SPD-Bundestagskandidaten für den Kreis Düren, SPD-Politikerin Liesel Koschorreck und Eckhard Creutz (Verein Heinrich Böll-Haus) begrüßt wurde (von rechts).
  • Foto: Ingo Latotzki

    Weiter ...
  • Pressespiegel:

    Düren, 17. August 2017
    aus Dürener Nachrichten vom 17. August 2017

    Löschgruppe Birkesdorf feiert Geburtstag

    Die Wehr mit 21 aktiven Mitgliedern wird 125 Jahre alt. Der Fabrikant Hermann Schüll hat sie 1892 gegründet. Bewegte Zeiten.
    Düren. Ein besonderes Jubiläum feiert am kommenden Wochenende die Löschgruppe Birkesdorf der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Düren. Der Fabrikant Hermann Schüll gründete die Feuerwehr 1892. Kurz vorher hatte es in Birkesdorf, das lange eigenständig war und erst seit der kommunalen Neugliederung von 1972 zur Stadt Düren gehört, einen schweren Brand gegeben. Die Werksfeuerwehr der Firma Schüll konnte das Feuer seinerzeit zwar löschen – trotzdem setzte der Fabrikant sich für die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr ein. Schüll war zudem viele Jahre Oberbrandmeister. Die Wehr wurde damals in einer Steiger- und eine Löschabteilung eingeteilt. Neben der personellen Ausrüstung wurden ein Löschwagen, eine Schlauchkarre und eine Handdruckspritze von der Gemeinde Birkesdorf angeschafft. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 29. Juli 2017
    aus Dürener Nachrichten vom 29. Juli 2017

    Die Änderung hartnäckig durchgesetzt

    Seniorenvertretungen können gebildet werden. Regionalseminar im Schenkel-Schoeller-Stift in Düren. Reges Interesse.
    Düren. „Mit der Änderung der Gemeindeordnung § 27a wurde ein Wunsch erfüllt, den wir seit vielen Jahren hegen“, sagt Dr. Martin Theisohn, stellvertretender Vorsitzender der Landesseniorenvertretung NRW. Diese Änderung besagt, dass die Gemeinde besondere Vertretungen, unter anderem für Senioren, bilden oder Beauftragte bestellen kann. Wie die Senioren in den Kommunen die Kann-Option durchsetzen und politische Teilnahme nutzen können, war Gegenstand eines Regionalseminars im Schenkel-Schoeller-Stift, an dem Seniorenvertreter des Regierungsbezirkes Köln teilnahmen. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 25. Juli 2017
    aus Jülicher Nachrichten vom 25. Juli 2017

    Den Grundstein für ein solides Berufs-Fundament gelegt

    Tischler-Innung Düren-Jülich spricht Gesellen los. Ausstellung der Arbeiten.
    Kreis Düren. Der kleine Ball war vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden. Zu gern hätten einige Besucher der Lossprechungsfeier der Gesellen der Tischler-Innung Düren-Jülich, die alljährlich im Kundenzentrum der Sparkasse Düren einhergeht mit der Ausstellung der Gesellenstücke und der Ehrung im Wettbewerb um den Sparkassenpreis „Die gute Form“, eine Partie „Kicker“ gespielt.

    Das Spielgerät, natürlich von einem Auszubildenden aus Holz gefertigt, war einer der Blickfänge der Feier. Nach alter Handwerkstradition sprach Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer 16 junge Frauen und Männer von den Pflichten eines Auszubildenden frei und erhob sie in den Gesellenstand. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 14. Juni 2017
    aus Dürener Zeitung vom 14. Juni 2017

    Landesgeld könnte Probleme in Norddüren beheben

    Die Stadt hofft auf eine Förderung aus Düsseldorf, um den Schrottimmobilien in dem Stadteil Herr zu werden. Arbeitskreis gebildet.
    Düren. Die Nordstadt kommt vielleich in den Genuss einer Landesförderung, um einer Verwahrlosung durch sogenannte Problemimmobilien entgegenzuwirken. Die im Mai abgewählte NRW-Regierung hat ein Modellprojekt aufgelegt, von dem bisher vor allem Ruhrgebietsstädte profitierten. Auf Initiative der früheren SPD-Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck fanden Ende Mai Gespräche in Norddüren statt, an denen auch der Dürener Baudezernent Paul Zündorf und Mitglieder der Stadtteilvertretung teilnahmen. .....

    Weiter ...

    Pressemitteilung:

    Düren, 13. Juni 2017
    aus Dürener Nachrichten vom 13. Juni 2017

    Geld für Norddüren?

    Problemimmobilien: Stadt hofft auf Förderung
    Düren. Die Nordstadt kommt möglicherweise in den Genuss einer Landesförderung, um einer Verwahrlosung durch sogenannte Problemimmobilien entgegenzuwirken. Die im Mai abgewählte NRW-Regierung hat ein Modellprojekt aufgelegt, von dem bisher vor allem Ruhrgebietsstädte profitierten. Auf Initiative der früheren SPD-Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck fanden Ende Mai Gespräche in Norddüren statt, an denen auch der Dürener Baudezernent Paul Zündorf und Mitglieder der Stadtteilvertretung teilnahmen. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 08. Juni 2017
    aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten vom 8. Juni 2017

    Jusos wählen neuen Vorstand

    Der 19-jährige Tobias Esser ist jetzt Vorsitzender des SPD-Nachwuchses
    Kreis Düren. Die Jungsozialisten im Kreis Düren haben auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt und im Anschluss zum gemeinsamen Grillen eingeladen.

    Nach Erfurt

    Der bisherige Vorsitzende Max Becker trat nicht mehr zur Wahl an, da er wegen seines Studiums nach Erfurt gezogen ist. Er bedankte sich bei den Jusos für die drei Jahre, die er in der AG aktiv war und von denen er zwei Jahre die Jusos als Vorsitzender führte. Neuer Vorsitzender ist Tobias Esser, 19 Jahre alt. Zudem wurden O&287;ulcan Bilir (19) und Kumsal Günel (19) als Stellvertreter gewählt. Geschäftsführer wurde Justin Vogt (19) mit dem Stellvertreter Marco Almstädt (20). Die Schriftführung hat Annalena Heinen (19) übernommen. Zudem beschloss die Versammlung, einem Votum des Kreisverbandes der SPD folgend, die Umbenennung in „Juso-Kreisverband Düren/Jülich“. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 31. Mai 2017
    aus Jülicher Nachrichten, Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung vom 31. Mai 2017

    Liesel Koschorreck will sich nun auf die Kommunalpolitik in Düren konzentrieren

    Düren. Zum Treffen in einem Dürener Café kommt sie unmittelbar nach der letzten Fraktionssitzung in der vergangenen Woche. Die SPD hat vereinbart, dass Mike Groscheck den Landesvorsitz übernehmen soll und Norbert Römer erst einmal weiter die Fraktion führt. Beides findet Liesel Koschorreck, 65, gut. Jetzt sitzt sie da und soll sagen, wie sie sich fühlt. Sie war von 2005 bis 2010 und von 2015 bis zum gestrigen Tag im NRW-Landtag, zudem fast 20 Jahre im Landesvorstand Beisitzerin. Und nun ist Schluss. Das Ende aber ist freiwillig gewählt, sie hat einen „klaren Schnitt gemacht“, auch wenn sie sich daran erst einmal gewöhnen muss. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 11. Mai 2017
    aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten vom 11. Mai 2017

    Minister-Blick auf kleine Betriebe lenken

    Der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) besucht die Agentur und Druckerei „Schloemer&8201;+&8201;Partner“ in Düren
    Düren. Der Besuch von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin bei der Agentur und Druckerei „Schloemer + Partner“ verlief in lockerer Atmosphäre. „Minister Duin habe ich gerne nach Düren eingeladen, damit er sich bei einem Unternehmen mit rund 20 Mitarbeitern ein Bild machen kann, wo bei kleinen Betrieben der Schuh drückt“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 08. Mai 2017
    aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten vom 8. Mai 2017

    Friedliche Demonstration gegen den AfD-Bürgerdialog

    Dürener Ratsmitglieder und das Bündnis gegen Rechtextremismus setzen vor Schloss Burgau ein Zeichen. Polizisten im Einsatz.
    Düren. Bis zu 100 Dürener haben am Samstagabend eineinhalb Stunden friedlich vor dem Schloss Burgau gegen den Bürgerdialog der AfD demonstriert – an dem auch Marcus Pretzell, Spitzenkandidat der AfD für den NRW-Landtag, und Roger Beckamp, AfD-Landtagskandidat, teilgenommen haben. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 07. Mai 2017
    aus Super Sonntag vom 7. Mai 2017

    Die Ampeln der Stadt Düren erhalten moderne LED-Technik

    Die Themen der Woche von Achim Schiffer
    In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Dürener Stadtrat in einer Resolution bis auf die AfD einstimmig hinter die erste stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck gestellt. An die AfD gewandt heißt es in der Resolution: “Ihre Unterstellung, die stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck habe ihr Amt in strafbarer Weise missbraucht, ist ungeheuerlich und wird vom Rat der Stadt Düren in aller Form zurückgewiesen. Ausdrücklich bedankt sich der Rat bei Liesel Koschorreck für ihren Einsatz und das Gespräch mit dem Pächter der Festhalle Birkesdorf, in dem sie diesen überzeugen konnte, dass die Festhalle wie jeder andere Versammlungsraum in Düren kein geeigneter Ort für eine AfD-Veranstaltung mit führenden AfD-Funktionären sein kann. – Düren ist weltoffen, international und vielfältig. Wer dieses Gut nicht wertschätzt, ist als Veranstalter unerwünscht und muss weiterhin damit rechnen, dass der Rat der Stadt und die Bevölkerung das deutlich machen.“ .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 05. Mai 2017
    aus Dürener Zeitung vom 5. Mai 2017

    Entscheidung vertagt

    „Ampel“ will weiterhin Bezirksausschuss Norddüren
    Düren. Auch wenn die „Ampel“-Koalition an ihrem Ziel festhält, für die Nordstadt einen Bezirksausschuss ins Leben zu rufen, musste die Entscheidung am Mittwochabend im Stadtrat vertagt werden. Erst scheiterte die Koalition in geheimer Abstimmung mit ihrem Ansinnen, den Antrag im Hauptausschuss zu beraten. Dann erklärte Rechtsdezernentin Christine Käuffer, dass vor einer Ratsentscheidung noch die Hauptsatzung der Stadt geändert werden müsste, in der festgelegt ist, für welche Stadtteile Bezirksausschüsse eingerichtet werden dürfen. Daraufhin zog die „Ampel“ den Antrag zurück, der nun im Stadtrat am 13. Juli beschlossen werden soll. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 30. April 2017
    aus Super Sonntag vom 30. April 2017

    Baumaßnahmen in der Stadt werden planmäßig durchgeführt

    Die Themen der Woche von Achim Schiffer
    Der Vorsitzende des Verkehrs- und Bauausschusses Peter Koschorreck (SPD) ist sehr erfreut darüber, dass alle baulichen Maßnahmen in der Stadt planmäßig und solide durchgeführt werden. Koschorreck: „Es geschieht zurzeit sehr viel, um die Stadt attraktiver zu machen und die Aufenthaltsqualität zu steigern. Nach Fertigstellung der Kölnstraße ist jetzt mit dem Arbeiten am Markt begonnen worden. Seine Neugestaltung wird mit Sicherheit ein Erfolg werden. Fertig gestellt, in Arbeit oder vor Auftragsvergabe sind die Violengasse, Marie-Juchacz-Straße, Lessing-straße, Schillerstraße, Büngelerstraße und Goebenstraße.“ Der Sprecher der Ampel Plus-Koalition, Henner Schmidt, weist darauf hin, dass mit Hochdruck am Neubau des Kinderspielplatzes im Holzbendenpark gearbeitet wird, und dies auch ohne 1. Spatenstich. Schmidt: „Der Platz wird zu den besten der Stadt zählen. Er kostet allerdings auch rund 300.000 Euro, wovon das Land NRW 80 Prozent bezahlt. Von diesem zentral gelegenen Platz werden viele Kinder und Jugendliche profitieren.“ Henner Schmidt und Peter Koschorreck loben die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Politik und technischer Verwaltung : „Nur so kann es Schritt für Schritt in Düren voran gehen.“ .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 26. April 2017
    aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten vom 26. April 2017

    Orchester aus Aachen hilft in der Region

    Der Caritasverband lädt zum Benefizkonzert in die Marienkirche zugunsten sozialer Projekte im ganzen Kreis Düren ein
    Düren. Der Caritasverband veranstaltete am Wochenende ein Benefizkonzert zugunsten der caritativen Arbeit in Düren und Jülich. Unter der Leitung von Dirigent Felipe Canales trat in diesem Jahr das „Neue Orchester Aachen“ in der Marienkirche in Düren auf, um dem Abend einen musikalischen Höhepunkt zu verschaffen. .....

    Weiter ...

    Pressemitteilung:

    Düren, 13. April 2017

    Peter Münstermann und Liesel Koschorreck: Düren und Heimbach erhalten zusammen knapp 4 Millionen Euro Fördermittel aus dem Städtebauprogramm des Landes

    Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklären die beiden heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Peter Münstermann und Liesel Koschorreck:
    "Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitiert auch Düren mit 3.173.000 Euro. Mit dieser Hilfe wird es möglich In Düren die Umgestaltung des Theodor-Heuss-Parks und Kaiserplatzes zu realisieren. Heimbach erhält 821.000 Euro für die Aufwertung des Rurufers, die Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes und einen Verfügungsfonds. Die Mittel stammen dabei aus den Programmen "Aktive Zentren, Innenstadt Düren bzw. Heimbach". Die Realisierung dieser Projekte wird ein riesiger Gewinn für Düren und Heimbach. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 09. April 2017
    aus "Super Sonntag" vom 9. April 2017

    Rundgang durch Werkshallen

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles besucht Automobilzulieferer NEAPCO
    Düren. Glückwünsche von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gab es gleich zu Beginn des Besuches an die Geschäftsleitung und den Betriebsrat des Automobilzulieferers NEAPCO in Düren. In der neuen Ausgabe des Focus stand es schwarz auf weiß: „NEAPCO ist der beste Ausbildungsbetrieb in der Branche der Automobilzulieferer“, freute sich Dr. Martin Esser, Finanzvorstand des Unternehmens. Erste Gratulantin war Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, die zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan, der Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck und den beiden SPD-Vertretern Cem Timirci und Fred Schüller das Dürener Unternehmen besuchte. „NEAPCO hat in Zeiten des Fachkräftemangels verstanden, rechtzeitig vorzusorgen“, lobte der Abgeordnete Dietmar Nietan die Auszeichnung des Unternehmens. Die Themen Aus- und Weiterbildung standen auch im Mittelpunkt der weiteren Gespräche mit Geschäftsführer Chris Fenton, Finanzvorstand Dr. Martin Esser und Betriebsratsvorsitzendem Jürgen Müller. Derzeit werden 46 Azubis bei NEAPCO ausgebildet, davon 50 Prozent mit einer Verkürzerquote. Bisher sind alle Auszubildende übernommen worden, so der Betriebsratsvorsitzende Jürgen Müller. Ihm ist es ein Herzensanliegen, die Betriebsabläufe und eine immer älter werdende Belegschaft aufeinander abzustimmen. ...

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 03. April 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 3. April 2017

    „Lernort Betrieb“

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bei Neapco
    Düren. Das Ziel ist klar formuliert: „Wir wollen, dass der Dürener Neapco-Standort und die Arbeitsplätze auch über das Jahr 2026 hinaus sicher sind“, sagte SPD-Bundestagsabgeordneter und Bundesschatzmeister Dietmar Nietan. „Dafür setzen wir uns ein und deswegen ist auch die Bundesarbeitsministerin heute zu Gast.“ Andrea Nahles hatte eine Stunde Zeit für ihren Besuch bei einem der größten Arbeitgeber der Stadt, dem Automobilzulieferer Neapco. Zuerst diskutierte sie mit Dr. Jürgen Liermann, Dr. Martin Esser und Christopher Fenton von der Firmenleitung sowie Jürgen Müller und Norbert Haas vom Betriebsrat über Globalisierung, den Brexit und die Herausforderung eines Unternehmens mit amerikanischem Mutterkonzern nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsident. Anschließend machte sie sich bei einem Rundgang durch die Produktionshallen, an dem auch Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck und die beiden SPD-Landtagskandidaten Cem Timirci und Fred Schüller teilnahmen, einen Überblick über die hoch-technisierte Arbeit in dem Unternehmen. Nahles: „Wir beschäftigen uns sehr stark mit der Digitalisierung in der Industrie. Deutschland steht am Anfang einer steilen Entwicklung.“ ...

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 29. März 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 29. März 2017

    Heike Kühnert für soziale Hilfe geehrt

    Birgel. Anlässlich des Fischessens des SPD-Distriktes Birgel-Berzbuir-Kufferath für die Vereine wurde Heike Kühnert (37) für ihr soziales Engagement geehrt. Die Landtags-Abgeordnete Liesel Koschorreck fasste die wichtigsten Punkte im Leben der Frau zusammen.

    Vor 14 Jahren zog die fünfköpfige Familie aus dem süddeutschen Raum nach Birgel und mit der Geburt des ersten Kindes begann für Kühnert das gesellschaftliches Engagement. Fast drei Jahre leitete sie eine Krabbelgruppe in der Kindertagesstätte „Lilalauneburg“ und führte deren Förderverein. Als Anfang 2015 ehrenamtliche Helfer für die Flüchtlingshilfe gesucht wurden, meldete sie sich. Kühnert betreut in der Kita „Regenbogen“ in Rölsdorf eine Spiel- und Bastelgruppe. Seit 2016 betreut Kühnert die zehnköpfige Familie Abdi in Birgel.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 24. März 2017
    aus "Dürener Nachrichten" vom 24. März 2017

    Der Blick hinter die Fassade nötigt zu schnellem Handeln

    Stadtteilvertretung Düren-Nord fordert Umsetzung von Maßnahmen bei vernachlässigten Immobilen. Gesamtkonzept notwendig.
    Düren. Konsequent, planvoll und ergebnisorientiert wünscht sich Thomas Vossen von der Stadtteilvertretung Düren-Nord die Problemlösung, wenn es um vernachlässigte Immobilien geht. Was er sich aber vor allem wünscht, ist, dass die Stadt endlich handelt.

    Vossen spricht von einem „baulichen Abwärtstrend“, von Straßen, die sich „im freien Fall“ befinden würden, von „einer dramatisch zugespitzten Fehlentwicklung“. Vossen: „Die Stimmung verschlechtert sich zunehmend und schwankt zwischen Empörung und Resignation.“ Auch deswegen war es für die Stadtteilkonferenz so wichtig, dass der Stadtrat die Verwaltung beauftragt hat, eine Gesamtstrategie für Düren-Nord zu entwickeln und sich insbesondere der vernachlässigten Immobilien anzunehmen. ...

    Weiter ...

    Meldung:

    Düren, 16. März 2017

    Rede Liesel Koschorreck im Plenum des Landtages vom 15.03.2017

    zu Eilantrag von SPD und Grünen zur Abgabe eines Zwischenberichts des Untersuchungsausschusses V
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Der feige Terrorakt von Berlin im vergangenen Dezember war ein Angriff auf unsere Gesellschaft, auf unsere Werte und auf unsere Art zu leben. Die Erschütterung über diese menschenverachtende Tat hat uns enger zusammenrücken lassen.

    Der heimtückische Anschlag hat uns alle in Trauer vereint. Wir haben gemeinsam die Toten beklagt und um die Verletzten gebangt und unser tief empfundenes Mitgefühl mit den Familien der Opfer ausgesprochen.

    Uns eint auch alle, dass wir hier in Nordrhein-Westfalen unseren Beitrag zu einer lückenlosen Aufklärung des Terroraktes leisten wollen. Dazu gehört auch, sich ein Gesamtbild der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Behörden in Nordrhein-Westfalen und Bundebehörden sowie Behörden des Landes Berlin zu verschaffen. ...

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 01. März 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 1. März 2017

    Das Einzige, was der Kunde sieht, ist eine Farbe

    „Hygiene-Ampel“ zeigt zwar an, wie sauber ein Betrieb sein soll, Details über Ergebnisse verrät sie aber nicht. „An Kontrolle wird sich nichts ändern.“
    Kreis Düren. Die sogenannte „Hygiene-Ampel“ kommt, aber „viel ändern wird sich erst einmal nicht“ – weder für die Lebensmittelbetriebe noch für den Verbraucher. Das sagt Dr. Mounira Bishara-Rizk, die Leiterin des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz im Kreis Düren über das kürzlich vom NRW-Landtag beschlossene Gesetz. Die Ergebnisse von Sauberkeitskontrollen von beispielsweise Restaurants oder Metzgereien sollen damit für Kunden transparenter gemacht werden.

    Eine Art Siegel am Eingang etwa des Lieblingsrestaurants soll im wahrsten Sinne anzeigen, ob der dortige Hygienestandard im grünen Bereich liegt (Bild). Aber: Warum der Betrieb nicht die maximale Punktzahl erreicht hat, wird ein Kunde nicht erfahren. Da keine hundertprozentige Transparenz geschaffen werde, also ob es Abzüge wegen Hygienemängel oder fehlender Auszeichnungspflicht gab, waren kritische Stimmen sowohl aus Politik als auch Gastronomie zu hören. Dafür gestimmt haben SPD, Grüne und die Piraten. ...

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 20. Februar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 20. Februar 2017

    Frauenempfang mit Filmvorführung

    Internationaler Frauentag am 8. März in Düren
    Düren. Der Frauenempfang zum Internationalen Frauentag in Düren am Mittwoch, 8. März, bekommt ein neues Format: Das Frauenbüro der Stadt und das Dürener Frauenforum laden als Zeichen der Frauensolidarität um 17 Uhr ins Dürener Filmtheater „Das Lumen“ zu der Vorführung des Films „Suffragette“ ein.

    Ursprünge der Bewegung

    Der Spielfilm mit Meryl Streep in einer der Hauptrollen stellt das Thema der Frauenbewegung in ihren Ursprüngen im 19. Jahrhundert in England spannend dar. Die damaligen Protestaktionen der Frauen und ihr beeindruckendes Engagement können als Verpflichtung und Motivation erfahrbar werden, in dem Kampf für Gleichberechtigung auf der Zielgeraden, auf der sich die Frauen heute hoffentlich befinden, nicht nachzulassen. .....
    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 20. Februar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 20. Februar 2017

    Kurz notiert

    Markt: Umgestaltung beginnt mit Fällaktion
    Düren. Nach dem Ausbau der Kölnstraße werden für die Umgestaltung des Marktplatzes im Rahmen des Masterplans vom 20. bis zum 24. Februar Baumfällarbeiten stattfinden. Aus diesem Grund werden Teilbereiche der Fußgängerzone aus Sicherheitsgründen gesperrt. Weil defekte Abwasserleitungen und Hausanschlüsse repariert werden sollen, ist die Fällung der Bäume notwendig, teilt die Stadt mit. Der Wochenmarkt findet wie gewohnt statt. Hintergrund der Neugestaltung: Die Außengastronomie soll an Markttagen mehr Platz erhalten. Im Herbst sollen 25 Vogelkirschen gepflanzt werden.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 18. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 18. Februar 2017

    Kurz notiert

    Liesel Koschorreck im Amri-Ausschuss
    Kreis Düren. Der nordrhein-westfälische Landtag hat jetzt auf Antrag von CDU, FDP und Piraten einen Untersuchungsausschuss im Fall des islamistischen Attentäters von Berlin, Anis Amri, eingesetzt. Der Ausschuss soll sich mit dem Vorgehen der Landesregierung und ihrer Sicherheitsbehörden in diesem Fall befassen. In den zwölfköpfigen Untersuchungsausschuss wurden auch die Dürener SPD-Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck als ordentliches Mitglied und Peter Münstermann, ebenfalls SPD-MdL, als stellvertretendes Mitglied berufen. Liesel Koschorreck zu den Schwerpunkten der Arbeit: „Die Opfer und die Hinterbliebenen des schrecklichen Anschlags in Berlin haben eine sorgfältige Aufklärung der Tat und ihrer Hintergründe verdient. Deshalb dürfen wir uns auch nicht nur auf die Vorgänge innerhalb Nordrhein-Westfalens beschränken, wie es die CDU will. Wir müssen uns ein umfassendes Gesamtbild verschaffen, das die Wechselwirkungen zu Bundesbehörden und Behörden anderer Bundesländer mit einbezieht. Wir brauchen eine objektive Aufklärung aller vorgelegten Fragen.“

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 14. Februar 2017
    aus "Dürener Jülicher" vom 14. Februar 2017

    Mini-Besatzungen dürfen künftig Ölspuren beseitigen

    Peter Münstermann und Liesel Koschorreck: „Endlich Entlastung der freiwilligen Feuerwehren. “
    Kreis Düren. In einem längeren Diskussionsprozess zwischen den Behörden ist es endlich zu einer neuen Regelung zur Beseitigung von Ölspuren gekommen.

    Mit Erlass von vergangener Woche besteht die Möglichkeit, bei Bedarf nur mit einem Feuerwehrfahrzeug mit Truppbesatzung auszurücken. Statt früher mindestens sechs reichen damit künftig in den meisten Fällen nur noch zwei Einsatzkräfte für solche Gelegenheiten aus.

    Hierzu sagen die SPD-Landtagsabgeordneten Peter Münstermann und Liesel Koschorreck: „Eine gute Nachricht für die Feuerwehr, die hierdurch erheblich entlastet wird. Das kommt besonders den freiwilligen Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen zugute“. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 10. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 10. Februar 2017

    Kurz notiert

    Evangelischer Frauenverein im Landtag
    Düren. Der evangelische Frauenverein Düren, der im vergangenen Jahr sein 175-jähriges Jubiläum feierte, besuchte auf Einladung der Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck (SPD) den nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf. Die Dürener Gäste folgten von der Tribüne aus der Plenarsitzung des Landtags. Im anschließenden Gespräch mit Koschorreck wurden aktuelle Themen der Landespolitik, aber auch Probleme der Dürener Kommunalpolitik erörtert, denn die Politikerin ist auch stellvertretende Bürgermeisterin in Düren. Zugleich dankte und lobte sie den evangelischen Frauenverein für sein erfolgreiches Wirken. „Sie reagieren in christlicher Verantwortung auf Notstände und soziale Ungerechtigkeiten und stehen für benachteiligte Menschen und Gruppen in unserer Gesellschaft ein“, sagte sie den Gästen.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 10. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 10. Februar 2017

    Starke Leistungen der Schützen

    JHV der Birkesdorfer Schützenvereinigung St. Petrus : Jessica Kasper erhält Jugendverdienstorden, Norbert Gülden wird Ehrenschützenmeister. Sportler erfolgreich bei Bundesmeisterschaften. Neuwahlen.
    Birkesdorf. Die Mitglieder der Birkesdorfer Schützenvereinigung und Bruderschaft St. Petrus sind nach einer Heiligen Messe zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammengekommen. Im Anschluss an einen gemeinsamen Imbiss wurden folgende Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit zur Bruderschaft geehrt: Erich Busch für 65 Jahre, Josef Mohr für 50 Jahre, Karin Tolzien, Günter Küppers und Manfred Schneider für 40 Jahre, Rita Heidersbach, Liesel Koschorreck, Christel Kreuder-Holzgreve und Michael Linn für 25 Jahre. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 10. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 10. Februar 2017

    Kurz notiert

    900.000 Euro für zwei Straßensanierungen
    Düsseldorf/Kreis Düren. Das NRW-Verkehrsministerium hat zwei Streckenabschnitte im Kreis Düren in das Landesstraßenbauprogramm 2017 aufgenommen, teilen die SPD-Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck und Peter Münstermann mit. Für die Sanierung der Straßendecke der L 12 auf einem rund drei Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen der B 264 in Langerwehe und der Ortsdurchfahrt Luchem stehen 500.000 Euro bereit, für die Sanierung der L 13 zwischen der B 399 in Düren und Lendersdorf rund 400.000 Euro.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 03. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten" vom 3. Februar 2017

    Millionen für die Schulen: Was passiert damit?

    Die Stadt Düren erhält bis 2020 vom Land NRW 11,6 Millionen Euro, die in die Sanierung von Gebäuden oder in die Digitalisierung gesteckt werden können
    Düren. Wenn es eine Aussage von Politikern gibt, die seit Jahrzehnten immer wieder zu hören ist, dann diese: Es müsse in Bildung investiert werden, schließlich sei Bildung der Rohstoff des Landes, da es in Deutschland nun mal kein Erdöl oder andere bedeutende Bodenschätze gebe. Nun kann in Bildung investiert werden: Das Land NRW wird der Stadt Düren in den nächsten vier Jahren insgesamt 11,6 Millionen Euro überweisen, um Schulen zu sanieren oder moderner zu gestalten. Das Programm heißt „Gute Schule 2020“ und gilt seit diesem Jahr. Unterstützt werden auch Investitionen in die Digitalisierung der Schulen, Stichwort digitales Klassenzimmer. Ausgezahlt wird die Förderung jährlich, Düren erhält also 2,9 Millionen Euro in jedem Jahr. ....
    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 03. Februar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 3. Februar 2017

    IG Düren-City überreicht Spende

    Die Aktion „Verpacken mit einer guten Tat“ bringt 600 Euro für die Caritas
    Düren. Die Aktion „Verpacken mit einer guten Tat“ hat im vergangenen Jahr 600 Euro eingebracht und damit den Erlös des Vorjahres übertroffen. Die Summe ging an die Caritas-Einzelhilfe, die damit Menschen in Not unterstützt.

    „Einpackstation“

    Bereits seit acht Jahren bietet der Caritasverband Düren-Jülich mit der IG Düren-City Geschenkekäufern den vorweihnachtlichen Service in der Innenstadt an. Vom 18. bis zum 23. Dezember war die „Einpackstation“ an der Kölnstraße unter dem Motto „Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, sondern verpacken Sie es mit einer guten Tat“ geöffnet. Helfer wickelten gegen einen kleinen Betrag Präsente in weihnachtliches Papier. .....
    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 29. Januar 2017
    aus "Super Sonntag" vom 29. Januar 2017

    Vorfreude auf eine spannende Aufgabe

    Dr. Börgermann ist neuer Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Düren
    Düren. Priv.-Doz. Dr. Christof Börgermann freut sich auf eine „spannende Aufgabe“. Der 45-Jährige wird die strategische Entwicklung des Krankenhauses Düren in den kommenden zwei Jahren maßgeblich mit beeinflussen können. Vom Aufsichtsrat des Krankenhauses ist der Chefarzt der Urologie zum Ärztlichen Direktor ernannt worden. Als Stellvertreter schenkte das Gremium Prof. Dr. Andreas Kopp (52), dem Chefarzt der Radiologie, das Vertrauen. Beide gehören für die Dauer ihrer Amtszeit als Sprecher der Chefarztrunde, aus der sie dem Aufsichtsrat vorgeschlagen wurden, zum Führungsteam des kommunalen Krankenhauses. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 25. Januar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 25. Januar 2017

    Kurz notiert

    Neue ärztliche Direktion im Krankenhaus Düren
    Düren. Privat-Dozent Dr. Christof Börgermann (r., 45) wird die strategische Entwicklung des Krankenhauses Düren in den kommenden zwei Jahren maßgeblich mit beeinflussen können. Vom Aufsichtsrat des Krankenhauses ist der Chefarzt der Urologie zum Ärztlichen Direktor ernannt worden. Als Stellvertreter schenkte das Gremium um die Vorsitzende Liesel Koschorreck Professor Dr. Andreas Kopp (l., 52), dem Chefarzt der Radiologie, das Vertrauen. Beide gehören für die Dauer ihrer Amtszeit als Sprecher der Chefarztrunde zum Führungsteam des kommunalen Krankenhauses um Geschäftsführer Dr. Gereon Blum. „Im Krankenhaus Düren wird nicht wie in manch anderer Klinik aus rein betriebswirtschaftlichen Erwägungen über die Köpfe der Mediziner hinweg entschieden“, betont Börgermann. Sein Stellvertreter nennt ein Beispiel. „Unser Haus plant die Anschaffung eines neuen Computertomographen. Wir Chefärzte werden in diesen wie in alle wichtigen Entscheidungsprozesse sehr eng eingebunden. Das ist nicht selbstverständlich“, sagt Kopp.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 24. Januar 2017
    aus "Dürener Nachrichten" vom 24. Januar 2017

    Kein „Winterland“

    Statt dessen längerer Weihnachtsmarkt in Düren
    Düren. Mehr Ambiente beim Weihnachtsmarkt, aber kaum Publikumsinteresse am anschließenden „Winterland“ bis zum 8. Januar: Der von der „Ampel“-Koalition initiierte Arbeitskreis „Weihnachtsmarkt“ hat am Montag die vergangenen Wochen Revue passieren lassen und ist zu dem Schluss gekommen, künftig auf das „Winterland“ zu verzichten. „Unser Vorschlag ist, den Weihnachtsmarkt 2017 nur noch bis zum 30. Dezember zu verlängern, dann aber mit allen Händlern“, betont die Vorsitzende des Arbeitskreises, die stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck (SPD). Ausnahmen soll es nicht geben. Und auch eine bessere Verbindung zwischen Weihnachtsmarkt und dem Anfang Dezember erstmals ausgerichteten Adventsmarkt der Pfarre St. Lukas rund um die Annakirche soll gefunden werden. Zudem soll weiter an einer Lösung für eine Erreichbarkeit der Rathausempore gearbeitet werden. Weil Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer die zusätzlichen Angebote nicht nutzen konnten, hatte es Kritik gegeben.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 24. Januar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 24. Januar 2017

    Künftig kein „Winterland“ mehr

    Arbeitskreis will Weihnachtsmarkt mit allen Händlern bis zum 30. Dezember
    Düren. Spürbar mehr Ambiente beim Weihnachtsmarkt auf der einen, aber kaum Publikumsinteresse an der verlängerten Öffnung von Schlittschuhbahn & Co. bis zum 8. Januar auf der anderen Seite: Der von der „Ampel“-Koalition initiierte Arbeitskreis „Weihnachtsmarkt“ hat am Montag auf seiner ersten Sitzung im neuen Jahr die vergangenen Wochen Revue passieren lassen und ist zu dem Schluss gekommen, in Zukunft auf das „Winterland“ zu verzichten. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 23. Januar 2017
    aus "Dürener Nachrichten" vom 23. Januar 2017

    Die medizinische Stimme in der Chefetage

    Dr. Christof Börgermann ist neuer Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Düren an der Roonstraße
    Düren. An einem Morgen der vergangenen Woche sitzen einige Entscheidungsträger des Krankenhauses Düren an einem Tisch in der Cafeteria und heben hervor, wie wichtig gemeinsame Einscheidungen aus ihrer Sicht sind. Am Tisch sitzt unter anderem die Aufsichtsratsvorsitzende Liesel Koschorreck (SPD), Geschäftsführer Dr. Gereon Blum und der neue Ärztliche Direktor, Privat-Dozent Dr. Christof Börgermann. Man kann sich vorstellen, dass dieses Trio ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat, wenn es zum Beispiel um die Frage geht, in welche medizinischen Geräte das Krankenhaus an der Roon-straße investieren will. Dass ein verantwortlicher Mediziner dabei ist, wenn es um solche Fragen geht, klingt zwar plausibel, ist aber offenbar nicht in jedem Haus der Fall. Christof Börgermann, 45, ist Chefarzt der Urologie und sagt, dass er im Krankenhaus Düren gute Gestaltungsmöglichkeiten sehe und dass das „keine Selbstverständlichkeit“ sei. Börgermann, der sein Medizinstudium 1999 in Düsseldorf abschloss, hat sich auch deshalb für das Amt des Ärztlichen Direktors am Dürener Krankenhaus interessiert, weil es „einen kurzen Draht zur Geschäftsleitung“ gebe. Als Ärztlicher Direktor ist er sogar Teil der Unternehmensführung. Börgermann ist für zwei Jahre gewählt. Nachdem sich die zehnköpfige Chefarztrunde im Haus auf ihn verständigt hatte, ist er vom Aufsichtsrat ernannt worden, für zwei Jahre. Professor Dr. Andreas Kopp, 52, ist sein Stellvertreter und Chefarzt der Radiologie. Auch er nennt die Entscheidungswege im Krankenhaus Düren „modellhaft“. Kopp weiß von anderen Häusern, in denen Ärzte wichtige Entwicklungen aus der Zeitung erfahren würden. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 21. Januar 2017
    aus "Dürener Nachrichten" vom 21. Januar 2017

    Kurz notiert

    Zank um „Runden Tisch“ zum Weihnachtsmarkt
    Düren. Nachdem der Weihnachtsmarkt und das anschließende „Winterland“ beendet sind, will die Dürener SPD sich Gedanken über weitere Konzepte machen und ein Fazit ziehen. Die eingeführten Neuerungen wurden im vergangenen Jahr auch an einem „Runden Tisch“ beraten, zu dem die „Ampel“-Koalition die CDU nicht eingeladen hatte. Begründung damals: Die CDU sei an Neuerungen nicht interessiert, das habe sie vorher erklärt. Nun hat Liesel Koschorreck (SPD) die CDU zum nächsten „Runden Tisch“ am 23. Januar eingeladen. Die CDU will aber nicht teilnehmen. „Wir kehren jetzt nicht mit die Scherben auf“, sagte CDU-Parteichef Thomas Floßdorf, nachdem speziell das „Winterland“ nur wenig Resonanz fand. Außerdem sollten „diese Themen im Steuerausschuss behandelt werden“, sagte CDU-Fraktionschef Stefan Weschke. Das werde zusätzlich auch geschehen, sagte Liesel Koschorreck gestern. Sie hat für die CDU-Absage kein Verständnis: „Ist die CDU-Ankündigung, konstruktiv in der Stadt mitarbeiten zu wollen, nur leeres Gerede?“ (inla)

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 20. Januar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 20. Januar 2017

    Fehler aufarbeiten

    „Winterland“: CDU gibt Arbeitskreis einen Korb
    Düren. Die Verlängerung des Dürener Weihnachtsmarktes bis zum 8. Januar, das sogenannte „Winterland“, hat die Erwartungen nicht erfüllt. Um die Gründe dafür zu diskutieren, hat die stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck für kommenden Montag zu einer neuerlichen Sitzung des Arbeitskreises „Winterliche Stadt“ eingeladen. Und diesmal will sie auch die CDU-Fraktion mit ins Boot nehmen, die bislang bei den Gesprächen außen vorgeblieben ist. Doch die Christdemokraten winken ab. „Wir werden definitiv nicht am Runden Tisch teilnehmen, um die Scherben aufzukehren“, betont Stadtparteichef Thomas Floßdorf. Mit Fraktionschef Stefan Weschke und dem CDU-MIT-Vorsitzenden Rolf Delhougne ist sich Floßdorf einig, dass die Aufarbeitung der Fehler und die künftige Organisation Aufgabe des Steuerausschusses der Stadt und nicht eines informellen Arbeitskreises sei. (ja)

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 15. Januar 2017
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 15. Januar 2017

    Findus besucht den Landtag

    Düren/Düsseldorf. Die Findus-Nachbarschaftshilfe hat auf Einladung der Landtags-Abgeordneten Liesel Koschorreck (SPD) den nordrhein-westfälischen Landtag besucht. Die Gruppe nutzte die Gelegenheit, um einen Eindruck in den parlamentarischen Alltag zu erhalten und verfolgte die Parlamentsdebatte auf der Besuchertribüne.

    Im Anschluss begrüßte Koschorreck die Besucher, die unter der Leitung von Ingrid Geistler gekommen waren, zum gemeinsamen Gespräch. Zunächst informierte sie über ihre Arbeit im Landtag. Dort ist sie Mitglied im Kommunalausschuss und im Haushalts- und Finanzausschuss. Sie berichtete, dass die rot-grüne Landesregierung es geschafft habe, den Landeshaushalt nach 43 Jahren wieder mit einem Plus abzuschließen. Nach einer lebhaften Diskussion wurde der Tag mit Kaffee und Kuchen abgerundet.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 13. Januar 2017
    aus "Dürener Zeitung" vom 13. Januar 2017

    SPD stellt schnellen Neubau der Feuerwache infrage

    Ausgabendisziplin hat im neuen Jahr Priorität. Weitere Ziele: Sozialen Frieden wahren und das Stadtbild attraktiver gestalten.
    Düren. Die „Ampel“-Koalition im Dürener Stadtrat war im Herbst 2014 angetreten, um „den Stillstand in der Stadt zu beenden“. Vieles hat sie seitdem mit Unterstützung der CDU auf den Weg gebracht, allen voran den Masterplan Innenstadt, der in den kommenden Monaten mit der Umgestaltung des Marktplatzes ein weiteres sichtbares Zeichen setzen wird.

    2017 wird die „Ampel“ aber einen Gang zurückschalten müssen. Angesichts rückläufiger Gewerbesteuern – 2016 blieben die Einnahmen 7,5 Millionen Euro hinter dem Ansatz zurück – kündigt SPD-Fraktionschef und „Ampel“-Sprecher Henner Schmidt an, alle Ausgaben noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. „Wir müssen bei allen laufenden Ausgaben den Haushaltsausgleich im Auge behalten“, sagt er und springt somit Bürgermeister Paul Larue (CDU) zur Seite, der den Etatausgleich beim Neujahrsempfang zum wichtigsten Ziel erklärt hatte. Schmidt geht aber noch einen Schritt weiter und kündigt an, dass mit Blick auf das Risiko steigender Zinsen auch die über Kredite finanzierten Investitionen nicht durch die Decke schießen dürfen. Damit stellt er auch den von der „Ampel“ selbst in die Diskussion gebrachten schnellen Neubau der Feuerwache wieder infrage. Ein solches Projekt würde 25 Millionen Euro kosten, die Sanierung der bestehenden Hauptwache an der Brüsseler Straße nur rund vier Millionen. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 01. Januar 2017
    aus "Super Sonntag" vom 1. Januar 2017

    Gäste aus Frankreich

    Stiftisches Gymnasium hatte Besuch aus Lillebonne in der Normandie
    Düren. 18 französische Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Lillebonne in der Normandie besuchten zusammen mit ihren Gastgebern im Rahmen eines Schüleraustausches in Kooperation mit dem Stiftischen Gymnasium Düren das Rathaus. Herzlich empfangen wurden sie von der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin Liesel Koschorreck.

    Interessiert und voller Neugierde stellten die französischen und die deutschen Schülerinnen und Schüler Fragen. Aber auch die stellvertretende Bürgermeisterin ließ es sich nicht nehmen, Fragen an ihre Besucher zu richten. Sie erkundigte sich unter anderem, ob ihnen die Einwohnerzahl der Stadt Düren bekannt sei und fragte nach der verbleibenden Zeit ihres Aufenthaltes bei den Gastfamilien. Auch interessierte sie, was bereits im Rahmen des Austausches unternommen wurde. Die Jugendlichen erzählten von dem Besuch im Leopold-Hoesch-Museum, wo ihnen besonders die Führung und das Bauwerk gefallen haben. Auf Unterschiede zwischen dem Schulsystem in Deutschland und dem in Frankreich angesprochen, berichteten sie über Samstagsunterricht und unterschiedliche Schulformen. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 25. Dezember 2016
    aus "Super Sonntag" vom 25. Dezember 2016

    Von Sonntag zu Sonntag

    Betonklötze schützen Weihnachtsmarktbesucher
    Auch in Düren zeigte der Terrorakt von Berlin Wirkung. Die Stadtverwaltung hielt zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt Breitscheidplatz und als Zeichen der Solidarität mit deren Angehörigen am Mittwoch um 12 Uhr eine Schweigeminute ab. Bürgermeister Paul Larue hatte die Mitarbeiter dazu aufgerufen, sich zu beteiligen und die Arbeit still schweigend für eine Minute ruhen zu lassen. Auch der Stadtrat gedachte am Mittwoch mit einer Schweigeminute der Opfer. Die Beschicker des Dürener Weihnachtsmarktes verzichteten am Dienstag und Mittwoch aus Respekt vor den Opfern auf Musik und Auftritte. Trotz der Anschläge in Berlin soll der Weihnachtsmarkt aber als „Dürener Winterland“ bis zum 8. Januar fortgeführt werden. ...

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 24. Dezember 2016
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 24. Dezember 2016

    Geschenke einpacken für einen guten Zweck

    Einpackstation in der Dürener Fußgängerzone
    Düren. In den vergangenen Tagen wurden in der Kölnstraße in Düren wieder Geschenke für eine gute Tat verpackt. Im siebten Jahr in Folge bot die Caritas mit Unterstützung der IG Düren-City in der Weihnachtszeit die Einpackstation in der Fußgängerzone an.

    Prominente Gäste

    Unter dem Motto „Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, sondern verpacken Sie es mit einer guten Tat“ wickelten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter der Caritas und prominente Gäste gegen eine kleine Spende Geschenke der Passanten in weihnachtliches Papier.

    Sie unterstützten das Team der Einpackstation, das in den vergangenen Tagen täglich diesen Einpackservice anbot. Mit dem Erlös der Aktion wird auch in diesem Jahr die Einzelhilfe des Caritasverbandes in Düren unterstützt, die Anlaufstelle für viele Menschen in Not ist.

    Am Mittwoch halfen Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, MdB Thomas Rachel und MdB Dietmar Nietan. Am Donnerstag griffen die Bürgermeister Paul Larue und Liesel Koschorreck zu Schere und Geschenkpapier.

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 23. Dezember 2016
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 23. Dezember 2016

    Vertrauen der Politik

    Bürgermeisterinnen äußern sich zum Marktplatz
    Düren. Die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Liesel Koschorreck (SPD) und Carmen Heller-Macherey (Die Grünen) legen Wert darauf, dass der Umbau des Dürener Marktplatzes im November 2017 fertiggestellt ist: „Dann kann der Weihnachtsmarkt wieder auf dem Kaiserplatz stattfinden und die Händler des Wochenmarktes können vom Kaiserplatz auf den Markt ziehen. Es ist wichtig, dass das Konzept des Weihnachtsmarktes verstetigt und nicht unterbrochen wird.“ .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 20. Dezember 2016
    aus "Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung" vom 20. Dezember 2016

    Der Dürener Weihnachtsmarkt erhält gute Noten

    Händler, Organisatoren und Politiker ziehen ein positives Fazit. Mehr Besucher und mehr Umsatz durch „attraktivere Angebote“.
    Düren. Michael Linn hat neulich ein „besonders schönes Kompliment“ gehört, wie er sagt. Er habe Leute getroffen, die aus Köln kommen und auf dem Weihnachtsmarkt in Merode waren. Danach wollten sie noch nach Düren, seien aber skeptisch gewesen. Düren? Da ist doch nichts los, sollen sie gedacht haben. „Als sie unseren Weihnachtsmarkt besucht haben, dachten sie anders“, erzählt Linn gestern. .....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 17. Dezember 2016
    aus "Dürener Zeitung" vom 17. Dezember 2016

    Weihnachtseinkäufe hübsch verpacken lassen

    Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, verpacken Sie es mit einer guten Tat . Eine kleine Spende für den wohltätigen Zweck.
    Düren. „Verschenken Sie nicht nur etwas Schönes, verpacken Sie es mit einer guten Tat“ lautet das Motto des Einpackservices, den Caritas und IG City auch in diesem Jahr in der Vorweihnachtszeit anbieten.

    Einzelhilfe des
    Caritasverbandes

    Bereits zum achten Mal bieten Caritas und IG City in der Weihnachtszeit diesen Einpackservice in der Kölnstraße an. Vom 18. Dezember bis Freitag vor Heiligabend können die Kunden sich dort jeweils von 12 bis 18 Uhr ihre Weihnachtseinkäufe gegen eine kleine Spende hübsch verpacken lassen. Wie hoch die Spende ist, bleibt jedem selbst überlassen, mindestens ein Euro sollte es aber sein. Das Geld ist schließlich für einen guten Zweck bestimmt: Unterstützt wird damit die Einzelhilfe des Caritasverbandes. Die unterstützt Menschen, vor allem junge Familien und Alleinerziehende, mit Rat und eben auch mit Geld beziehungsweise Gutscheinen bei der Bewältigung von prekären Lebensumständen. ....

    Weiter ...

    Pressespiegel:

    Düren, 11. Dezember 2016
    aus "Super Sonntag" vom 11. Dezember 2016

    Verpackt mit einer guten Tat

    Einpackstation von IG City und Caritasverband
    Düren. „Verpackt mit einer guten Tat“ lautet das Motto des Geschenkeservices, den die IG City und der Caritasverband für die Region Düren-Jülich auch in diesem Jahr wieder bis kurz vor Heiligabend anbieten.

    Bereits zum achten Mal bieten Caritas und IG City in der Weihnachtszeit diesen Einpackservice in der Kölnstraße an. Vom 18. Dezember bis Freitag vor Heiligabend können die Kunden sich dort jeweils von 12 bis 18 Uhr ihre Weihnachtseinkäufe gegen eine kleine Spende hübsch verpacken lassen. Wie hoch die Spende ist, bleibt jedem selbst überlassen, mindestens ein Euro sollte es aber sein. ...

    Weiter ...

    Zum Seitenanfang