Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Düren, 03. Dezember 2008

„Alle Politiker sollen ehrlich sein“

Realschule am Bretzelnweg zu Besuch bei Liesel Koschorreck (SPD) in Düsseldorf
Düsseldorf/Düren. „Wie sieht so ein Tag einer Abgeordneten aus?“, wollten die Schüler der 10c der Realschule am Bretzelnweg von der Landtags-abgeordneten Liesel Koschorreck wissen. Die Schüler hatten zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Marlies Schmidder den Düsseldorfer Landtag er-kundet und im Anschluss „ihrer“ Abgeordneten aus Düren einen Besuch abgestattet.

Im Vorfeld hatten sie sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und einen Fragebogen ausgearbeitet. Was ihre drei Wünsche wären, wenn sie die Möglichkeit habe, die Politik zu verändern, wollte Patrick wissen. „Alle Politiker aller Parteien sollten ehrlich sein und sich für die Belange der Menschen einsetzen“, so Koschorreck, „und nicht über die Betroffenen hinweg entscheiden.“ Wann sie sich das erste Mal für Politik interessiert habe, wollte Dennis wissen. Und die Dürener Politikerin erzählte von den ersten Anfängen in der Schule, als Klassensprecherin, und wie sie später über ihren Mann Peter Koschorreck zur SPD gekommen sei. Dennis, selbst Schülersprecher an der Realschule am Bretzelnweg, berichte von seiner eigenen Belastung durch diesen „Job“. Eine rege Diskussion entsteht. Das Eis ist gebrochen. Plötzlich wollen alle Schüler ganz viel wissen und ganz viel erzählen. Es geht um die Doppelten Abitur-Jahrgänge, Gesamtschulen und die Frage, ob drei verschiedene Schulformen überhaupt sinnvoll sind. Einige Jugendliche erzählen von ihren Zukunftsperspektiven in Punkto Ausbildung oder weiterführende Schule. Schnell ist eine Stunde verflogen. Und die jungen Leute möchten Liesel Koschorreck zu einer weiteren Diskussion an ihre Schule einladen.

Ach ja, wie war das noch gleich. Was macht denn so eine Politikerin eigentlich den ganzen Tag? „Heute morgen bin ich um 7.15 Uhr in Düren mit dem Zug weggefahren. Als Mitglied im Ausschuss für Generationen, Familie und Integration habe mich von ) bis 10 Uhr mit meinen Genossen zum Thema Kibiz beraten. Um 10 Uhr stand einen Anhörung zum Thema „Leben im Alter“ an, zu der Experten eingeladen waren. Diese Anhörung habe ich dann verlassen, um euch zu empfangen“, so Koschorreck. Für die Schüler endet an dieser Stelle der Tag im Landtag. Für die Politikerin noch lange nicht. Telefonieren und Mails beantworten. Ein schnelles Mittagessen. Eine weitere Ausschusssitzung, diese aber früher verlassen weil um 16 Uhr eine Sitzung der Kunststiftung NRW anberaumt ist. Und danach Feierabend? Nein! Ab 19 Uhr tagen die Genossen in Nideggen und die erwarten „ihre“ Liesel so schnell wie möglich.


Zum Seitenanfang