Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Düren, 28. Oktober 2007

Die beste Bildung für alle

Frühkindliche Bildung stärken
Dietmar Nietan, SPD Kreis Düren, Dieter Hockel, SPD Vettweiß, Jochen Ott, NRWSPD und Jürgen Ruskowski, Fraktionsvorsitzender Vettweiß
Dietmar Nietan, SPD Kreis Düren, Dieter Hockel, SPD Vettweiß, Jochen Ott, NRWSPD und Jürgen Ruskowski, Fraktionsvorsitzender Vettweiß
"Wir müssen mehr in frühkindliche Bildung investieren. Dort werden die Grundlagen für den späteren Schul- und Berufserfolg gelegt oder eben auch nicht," ist sich Dietmar Nie-tan, Vorsitzender der SPD im Kreis Düren mit den Teilnehmern der Veranstaltung "Die beste Bildung für alle" am vergangenen Montag in Vettweiß-Gladbach einig. "Was wir dort versäumen, lässt sich später nur schwer wieder gut machen." Die Stärkung der früh-kindlichen Bildung ist eine der tragenden Säulen des SPD-Konzepts "Beste Bildung für alle".
Lehrer, Eltern, Erzieher und viele SPD-Mitglieder aus den umliegenden Gemeinden wa-ren der Einladung der SPD Vettweiß und des SPD-Kreisverbandes zu einer Diskussion über die Vorstellungen der NRWSPD über die zukünftige Bildungspolitik gefolgt. Gebannt folgten sie den Ausführungen von Jochen Ott, Vorsitzender der KölnSPD, Mitglied des NRW-Präsidiums und auch persönlich als Lehrer und Vater betroffen.
Ott machte deutlich, dass das Modell der Gemeinschaftsschule besonders den ländlichen Gemeinden eine Entwicklungsperspektive biete. "Nur so können bei drastisch zurückge-henden Schülerzahlen wohnortnahe Angebote aufrecht erhalten werden. Dies haben mittlerweile auch CDU-Kommunalpolitiker erkannt. Die ersten, die jetzt schon eine Ge-meinschaftsschule einführen wollen, sind CDU-geführte Gemeinden." Leider habe die Landes-CDU immer noch ideologische Scheuklappen auf. "Die Gemeinschaftsschule nach unserem Modell geht sehr flexibel mit den Wünschen der Eltern und Schulträger um. Jede Schule kann selbst darüber entscheiden, ob sie ab dem siebten Schuljahr inte-grativ oder differenziert weiterarbeitet," so Ott weiter.
Dieter Hockel, Vorsitzender der Vettweißer SPD ist sich nach der engagierten Diskussion sicher: "Mit den Konzepten der NRWSPD lassen sich die Herausforderungen der Zukunft meistern. Die SPD in den Kommunen des Kreises Düren werden hier an einem Strang ziehen, um das Beste für unsere Kinder zu erreichen."

Zum Seitenanfang