Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Düren, 18. Januar 2007

Mehrgenerationenhäuser

Aktionsprogramm der Bundesregierung „Mehrgenerationenhäuser“ auch im Kreis Düren
Das von der Bundesfamilienministerin Frau Dr. Ursula von der Leyen im Jahr 2006 auf den Weg gebrachte Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser ist nun in die entscheidende Phase getreten. Aus zahlreichen Bewerbungen der ersten Ausschreibungsphase können nun weitere Einrichtungen auf den Weg gebracht werden. Diese Information erhielt die Dürener Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck heute aus dem Bundesministerium.

Für den Kreis Düren kamen drei Einrichtungen in ein sogenanntes Auswahlverfahren, hierzu gehören:
Kath. Forum für Erwachsenen- und Familienbildung Düren Eifel, Caritas Trägergesellschaft West GmbH (CTW)
Ev. Kirchengemeinde Aldenhoven
Haus der evangelischen Gemeinde zu Düren.

„Das ist ein gute Nachricht für den Kreis Düren“, freut sich Liesel Koschorreck MdL. „Denn Mehrgenerationenhäuser sind offene Tagestreffpunkte, in denen sich die Generationen wieder selbstverständlich begegnen und sich gegenseitig helfen – ganz wie in der früheren Großfamilie. Wo unsere Netzwerke kleiner werden, sollen Mehrgenerationenhäuser Orte sein, wo die gegenseitige Unterstützung von Jung und Alt neu be- und gelebt wird.“

„Aufgrund des Verteilerschlüssels, ein Mehrgenerationenhaus pro Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, muss nun entschieden werden, welche Einrichtung den Zuschlag erhält. Deshalb hat nun das Bundesfamilienministerium die jeweiligen Landkreise angeschrieben, um ihr Votum der Auswahlentscheidung einzuholen. Dieses Votum ist zentral für die Vergabe des Ministeriums. Damit die zuständigen Gremien – dies ist aus meiner Sicht der Sozial- und Gesundheitsausschuss - nun eine entsprechende Entscheidung treffen können, erwarte ich von der Verwaltung hierzu schnellstmöglich eine Vorlage, da die Entscheidung bereits im Februar im Ministerium getroffen werden soll“, “ erklärt Liesel Koschorreck, MdL abschließend.

Zum Seitenanfang