Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Düren, 29. März 2006

„GWS-Millionen-Deals“

Zu den Äußerungen des Landrates in der Frage des dubiosen „GWS-Millionen-Deals“ nimmt die Dürener Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck Stellung:
"Auch die Antwort des Landesinnenministers auf meine zweite Anfrage zu dem dubiosen Immobilien-Deals des Landrates mit dem Schweizer Geschäftsmann Sergio Bossi ist erwartungsgemäß so ausgefallen, wie die Erste: Abwiegelnd, unkonkret und damit letztlich nichtssagend!
Das der „Wischi-Waschi-Brief“ des Innenministers vom Landrat erneut als eine Art Erteilung der Absolution gefeiert wird, verwundert mich nicht. Wer, wie Wolfgang Spelthahn auf Kosten der Allgemeinheit einem befreundeten Geschäftsmann ein Millionengeschäft ermöglicht hat, klammert sich an jeden Strohhalm, der ihn entlastet.
Dabei hofft er auf das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit. Deshalb sei an dieser Stelle noch einmal an die Fakten erinnert:
Zwei Millionen-Projekte (Arena und Haus C) werden kurz hintereinander vom Landrat ohne eine sonst übliche europaweite Ausschreibung auf den Weg gebracht. Bei beiden Objekten wird der Öffentlichkeit vorgegaukelt, dass sie als langfristige Mietobjekte vorgesehen seien. Kurz nach der Fertigstellung verkauft Herr Bossi beide Objekte dann „ganz überraschend“ an die GWS. Dabei kassiert er für ein Objekt (Haus C), dass ihn rund 12,4 Mio. EURO gekostet hat, fast 19 Mio. EURO.
Für beide Objekte hat es nie ein Wertgutachten geben und wie groß das Defizit der Betreibergesellschaft für die Arena ist, wird der Öffentlichkeit bis heute verschwiegen. Wer das für ein sauberes Geschäft zum Wohle des Steuerzahlers hält, glaubt wohl auch heute noch, dass die Erde eine Scheibe ist.
Ich glaube so etwas jedenfalls nicht!"


Zum Seitenanfang