Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 26. Juli 2011
aus "Dürener Nachrichten" vom 26. Juli 2011

Krankenhaus wird saniert

In den nächsten Jahren nimmt das Hospital an der Roonstraße 14 Millionen Euro in die Hand. Die neue Führung kündigt zudem mehr Harmonie an.
Düren. Das Krankenhaus Düren wird in den kommenden Jahren rund 14 Millionen Euro investieren. Das Geld werde unter anderem verwendet, um einerseits die Gebäude so auszustatten, dass deutlich weniger Energie verbraucht wird, andererseits soll in medizinische Technik investiert werden. Diese Mitteilung machte gestern die neue Aufsichtsratsspitze des Hospitals an der Roonstraße.

Die Finanzmittel würden durch den laufenden Betrieb erwirtschaftet, sagte der neue Geschäftsführer, Dr. Gereon Blum. Das Krankenhaus schreibe eine „schwarze Null“, erklärte Landrat Wolfgang Spelthahn, stellvertretender Aufsichtsratschef. Auch in den nächsten Jahren werde es Gewinne geben, so der Landrat. Der Kreis Düren ist zu 50 Prozent am Haus beteiligt, die andere Hälfte fällt auf die Stadt Düren. Bürgermeister Paul Larue vertritt das Rathaus als neuer Aufsichtsratschef und betonte gestern bei einem Pressegespräch, dass „man lange fahren muss, um in einer vergleichbaren Stadt ein Krankenhaus mit einem solchen Angebot zu finden“.

Dazu passen die nun angekündigten Investitionen. Das Haus wird unter anderem ein Blockheizkraftwerk erhalten, mit dem enorme Energieeinsparungen verbunden sein sollen. Auch das Schwesternwohnheim müsse erheblich saniert werden, ebenso die Pathologie, die möglicherweise neu gebaut wird. Bereist im Bau ist eine Komfortstation auf dem eigentlichen Krankenhaus.

Das Hospital war in den vergangenen Monaten in die Schlagzeilen geraten, nachdem zunächst der Ärztliche Direktor, kurz später der Geschäftsführer das Haus verließen. Abfindungen für die beiden Führungskräfte würden aus dem laufenden Geschäft bezahlt, sagte der Landrat. Diese Summen brächten das Haus nicht in Bedrängnis.
Dass nach diesen Querelen die Stimmung im Hospital wieder deutlich besser sei, betonten der neue Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Michael Flaßhove, und der neue Chefarzt der Kardiologie, Dr. Hermann Roth. Dies sei unter anderem dem neuen Geschäftsführer, Dr. Gereon Blum, zu verdanken, den Liesel Koschorreck, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, als „Kind des Hauses“ bezeichnete. Blum ist mehr als 20 Jahre dabei. Professor Flaßhove sagte, es sei „ein Glücksfall, dass unser Haus mit Dr. Blum einen Mediziner als Geschäftsführer hat“.

1089 Beschäftigte arbeiten im Haus

Das Krankenhaus setzte im vergangenen Jahr 73 Millionen Euro um. Derzeit sind an der Roonstraße 1089 Mitarbeiter beschäftigt. Davon sind 140 Mediziner. 2010 vertrauten der Einrichtung rund 20&8197;000 Patienten, bei „steigender Tendenz von etwa drei Prozent“, wie Geschäftsführer Blum sagte.

Dokumente:
2011-07-26_DN-Artikel_Sanierung-DN-Krankenhaus

Zum Seitenanfang