Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 15. Juni 2012
aus "Jülicher Nachrichten" vom 15. Juni 2012

Früh übt sich – auch das Fragen

Im Schulkinderhaus „Lapislazuli“ lernen die Kleinsten früh, was Demokratie heißt. Die Politikerin Liesel Koschorreck stellt sich der kritischen Diskussion
Aldenhoven. Diskutieren, kritisch nachfragen, Verantwortung übernehmen – das können auch schon die Kleinsten lernen.

Unter dem Verein „Leben wie Zuhause“ mit dem Vorstand M. Radermacher, M. Stier und J. Nowak veränderte sich auch die Konzeption im Schulkinderhaus „Lapislazuli“. Nach dem situationsorientierten Ansatz orientiert man sich konzeptionell demokratisch.

Mündigkeit als Ziel

Ziel ist, dass die Kinder sich zu autonomen und engagierten, mündigen Bürgern entwickeln. Dazu gehört, dass sie schon frühzeitig Verantwortung für ihr Tun übernehmen. In den Projekten „Partizipation“ und „Demokratie“ fanden Veränderungen statt, die die Übernahme von verantwortlichen Tätigkeiten beinhalteten. „Innerhalb der Gruppe mit 25 Kindern können demokratische Kriterien schon früh erprobt und gelebt werden“, so die Leiterin U. Dech und ihr pädagogisches Team.

Die Cafeteria im Haus, in der am Nachmittag die Snackvergabe für die Kinder stattfindet, ist nun komplett unter Kinderverwaltung. So versucht das pädagogische Team im Haus, die Kinder an allem zu beteiligen.

Die Erzieher schlüpfen nicht mehr in die Rolle des Initiators, sondern in die des Assistenten der Kinder. Die Übernahme dieser Aufgaben beinhaltet auch die Übernahme von Verantwortung. In verschiedenen Gremien planen die Kinder selbstständig.

Da das Thema Demokratie mit den Kindern diskutiert wurde, ergab es sich auch, die demokratischen Strukturen in der Politik anzuschauen.

Frau Liesel Koschorreck (Politikerin und ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete) wurde in den Kindergarten eingeladen und kam liebend gerne, um mit den Kleinen zu arbeiten.

Lebhafte Debatte

Die Jungen und Mädchen hatten sich auf den Besuch gut vorbereitet. Im Vorfeld bekamen sie zur Vorbereitung auf das Thema die Möglichkeit, sich als potenzieller Bundeskanzler/in „aufzustellen“ und ihr eigenes Wahlprogramm zu konzipieren. Die Knirpse arbeiteten Fragen aus, die sie der Dürener Politikerin stellen wollten.

Als es endlich so weit war und Liesel Koschorreck das Schulkinderhaus besuchte, begrüßten die Kinder die Politikerin mit einem Willkommensschild.

Eine kleine Abordnung zeigte der Politikerin das Haus, bevor es in die Talk-Runde ging. Die neugierigen Kinder stellten allerhand Fragen zur Demokratie und diskutierten gemeinsam mit ihrem Gast. Dabei stellten sich die Jungen und Mädchen auch die Frage, ob alle Kinder in Deutschland genug zu essen haben und wer dafür Sorge trägt. Eine lebhafte Debatte endete schließlich im Cafe des Hauses, und auch interessierte Eltern kamen, um daran teilzunehmen.

Der Besuch von Liesel Koschorreck war für alle etwas Besonderes und ein Höhepunkt des Projektes, das ein Gefühl für das Mitdenken und Mitgestalten in vielen Bereichen hat entstehen lassen.

Dokumente:
2012-06-15_JN_Früh-übt-sich

Zum Seitenanfang