Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 31. Oktober 2014
aus "Dürener Zeitung" vom 31. Oktober 2014

Bei der Bürgermeisterwahl zeichnet sich ein Duell ab

„Ampel“-Koalition unterstützt geschlossen die SPD-Herausforderin Liesel Koschorreck. AfD hat sich noch nicht entschieden.
Düren. Bei der Bürgermeisterwahl im September des kommenden Jahres läuft in der Stadt Düren alles auf ein Duell zwischen Amtsinhaber Paul Larue und der bereits im Mai des vergangenen Jahres aufs Kandidatenschild gehobenen SPD-Herausforderin Liesel Koschorreck heraus. Zumindest beweist die „Ampel“-Koalition in dieser Frage Geschlossenheit. Sie will nach der Mehrheit im Stadtrat auch den Chefposten im Rathaus angreifen. Am Mittwochabend haben die Mitglieder der Grünen beschlossen, auf eine eigene Kandidatur zu verzichten.

„Wir sind überzeugt, dass Liesel Koschorreck die Richtige ist“, erklärte Sprecher Georg Schmitz auf Anfrage. „Wir arbeiten in der ‚Ampel‘ sehr gut zusammen und wollen mit der gemeinsamen Kandidatin auch ein deutliches Signal setzen, dass wir in dieser Richtung weitermachen wollen“, betonte Schmitz. Die Entscheidung sei vollkommen unabhängig von der Frage der Besetzung zukünftiger Dezernentenposten gefallen, versicherte der Sprecher der Grünen. Hinter vorgehaltener Hand war in den vergangenen Tagen schon gemunkelt worden, die Grünen würden als Gegenzug zu ihrer Unterstützung der SPD-Kandidatin das Vorschlagsrecht für das von der „Ampel“ beantragte, eigenständige Jugend- und Sozialdezernat einfordern. Das sei aber nicht der Fall, versicherte Schmitz.

Zuvor hatte bereits Valentin Veithen erklärt, dass die „Linke“ die SPD-Kandidatin unterstützen werde. Und auch die FDP steht hinter Liesel Koschorreck. „Wir werden keine eigene Kandidaten benennen“, erklärte der Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzende gegenüber der DZ.

Als einzige im Stadtrat vertretene Fraktion hat sich die AfD in der Kandidatenfrage noch nicht positioniert. Eine Entscheidung werde erst im Februar/März fallen, erklärte Fraktionschef Bernd Essler, eventuell sogar im Rahmen einer Mitgliederbefragung.


Zum Seitenanfang