Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

25. Juni 2017

a.o. Bundesparteitag

Ort: Dortmund
26. Juni 2017

Sitzung Stadtratsfraktion

Ort: Düren, 4. OG Bürgerbüro
27. Juni 2017

Vorstandssitzung Ortsverein Düren

Ort: Düren, FEH
30. Juni 2017

Sitzung SGK

Ort: Düren, FEH
03. Juli 2017

Sitzung Stadtratsfraktion

Ort: Düren, 4. OG Bürgerbüro
05. Juli 2017

Sitzung Haupt- und Personalausschuss

Ort: Düren
05. Juli 2017

Runder Tisch Asyl

Ort: Düren
06. Juli 2017

Sitzung Kreisvorstand

Ort: Düren, FEH
10. Juli 2017

Sitzung Sozialausschuss

Ort: Düren
Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 14. Juni 2017
aus Dürener Zeitung vom 14. Juni 2017

Landesgeld könnte Probleme in Norddüren beheben

Die Stadt hofft auf eine Förderung aus Düsseldorf, um den Schrottimmobilien in dem Stadteil Herr zu werden. Arbeitskreis gebildet.
Düren. Die Nordstadt kommt vielleich in den Genuss einer Landesförderung, um einer Verwahrlosung durch sogenannte Problemimmobilien entgegenzuwirken. Die im Mai abgewählte NRW-Regierung hat ein Modellprojekt aufgelegt, von dem bisher vor allem Ruhrgebietsstädte profitierten. Auf Initiative der früheren SPD-Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck fanden Ende Mai Gespräche in Norddüren statt, an denen auch der Dürener Baudezernent Paul Zündorf und Mitglieder der Stadtteilvertretung teilnahmen.

Problem- oder Schrottimmobilien sind Häuser, die verfallen und zu einer systematischen Verwahrlosung im Stadtteil beitragen. In Norddüren gibt es einige davon. Oft ist es schwer, die Eigentümer dazu zu bewegen, in ihre Häuser zu investieren. Für diese Immobilien werden manchmal vergleichsweise überhöhte Mieten verlangt. In Düren wurde nun eine behördenübergreifend agierende Task-Force Problemimmobilien eingerichtet. Stadt, Kreis und Stadtteilvertretung Norddüren wollen gegen missbräuchliche Vermietungspraxis und Sozialleistungsmissbrauch zum Beispiel durch fingierte Mietverträge sowie Bewohner gefährdende Baumängel vorgehen.

Vermieter sollen notfalls mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen veranlasst werden, bewohnbaren Wohnraum bereitzustellen, heißt es seitens der Stadt Düren. Angesichts des Bedarfs wurde Düren in den landesweiten Arbeitskreis „Problemimmobilien“ aufgenommen. Zudem wurden weitere Treffen mit dem Ministerium und der Bezirksregierung vereinbart, um geeignete Fördermaßnahmen auszuloten. (inla)


Zum Seitenanfang