Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

25. Juni 2017

a.o. Bundesparteitag

Ort: Dortmund
26. Juni 2017

Sitzung Stadtratsfraktion

Ort: Düren, 4. OG Bürgerbüro
27. Juni 2017

Vorstandssitzung Ortsverein Düren

Ort: Düren, FEH
30. Juni 2017

Sitzung SGK

Ort: Düren, FEH
03. Juli 2017

Sitzung Stadtratsfraktion

Ort: Düren, 4. OG Bürgerbüro
05. Juli 2017

Sitzung Haupt- und Personalausschuss

Ort: Düren
05. Juli 2017

Runder Tisch Asyl

Ort: Düren
06. Juli 2017

Sitzung Kreisvorstand

Ort: Düren, FEH
10. Juli 2017

Sitzung Sozialausschuss

Ort: Düren
Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 11. Mai 2017
aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten vom 11. Mai 2017

Minister-Blick auf kleine Betriebe lenken

Der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) besucht die Agentur und Druckerei „Schloemer&8201;+&8201;Partner“ in Düren
Düren. Der Besuch von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin bei der Agentur und Druckerei „Schloemer + Partner“ verlief in lockerer Atmosphäre. „Minister Duin habe ich gerne nach Düren eingeladen, damit er sich bei einem Unternehmen mit rund 20 Mitarbeitern ein Bild machen kann, wo bei kleinen Betrieben der Schuh drückt“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan.

Umweltschonender Druck

Nach einem kurzen Rundgang durch die Druckerei mit den Geschäftsführern Ingo Schloemer, Bernd Hahne und Frank Schnorrenberg stand im Mittelpunkt des Gesprächs die Frage der Nachhaltigkeit. „Schloemer gehörte zu den ersten Druckereien bundesweit, die auf einen umwelt- und ressourcenschonenden Druck umgestellt haben“, sagte Nietan in dem Gespräch, an dem auch die beiden Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck und Peter Münstermann sowie der SPD-Vorsitzende aus Düren, Cem Timirci, teilnahmen. Laut Duin habe es eine Unternehmerin mit dem Wort „enkelfähig“ besonders auf den Punkt gebracht, worum es bei Nachhaltigkeit gehe.

Daran schloss sich die Kritik an, dass bei öffentlichen Ausschreibungen der Punkt Nachhaltigkeit noch viel zu wenig Berücksichtigung fände. Auch sei für viele kleine Betriebe der hohe bürokratische Aufwand, sich an öffentlichen Ausschreibungen zu beteiligen, ein Problem.

Viele kleine Betriebe würden dadurch abgeschreckt, sich überhaupt zu bewerben, erklärte Schloemer in dem Gespräch mit dem Minister. Hier konnte Duin gleich von Abhilfe berichten: Seit April dieses Jahres müssen Unternehmen keine Nachweise mehr bei der Bewerbung erbringen, sondern nur noch der Betrieb, der auch den Zuschlag bekommt. Auch würden seit der Einführung des Tariftreuegesetzes in 2012 soziale Kriterien bei öffentlichen Auftragsvergaben eine wichtige Rolle spielen.

Zum Seitenanfang