Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Liesel Koschorreck auf Facebook


Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

Düren, 02. Oktober 2017
aus Dürener Nachrichten vom 2. Oktober 2017

DRK-Spitze wieder komplett

Die Kreisversammlung wählt Guido Peterhoff zum neuen Präsidenten
Düren. Der Kreisverband Düren des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat wieder einen Präsidenten. Die Kreisversammlung hat Guido Peterhoff (52) zum Nachfolger des im Mai dieses Jahres verstorbenen Präsidenten Walter Ramm gewählt. Peterhoff kommt aus den eigenen Reihen des DRK, gehört seit 1986 dem Verband an und war zuletzt stellvertretender Präsident. Ebenfalls DRK-Urgesteine sind seine beiden Stellvertreter Josef Pohl (60) und Guido Emunds (52), die ebenfalls Jahrzehnten dem DRK Düren angehören.

„Mit dem operativen Geschäft sind wir zufrieden“, bilanzierte der Geschäftsführende Vorstand Uwe Möcker in seinem Bericht. Möcker: „Wir können optimistisch in die Zukunft sehen“. Eine Einschätzung, die Wirtschaftsprüfer Ralf Sieben (Köln) bestätigte. Er bescheinigte dem DRK-Kreisverband, „auf einem guten Weg“ zu sein. Für den DRK-Kreisverband Düren, dessen Zuständigkeitsbereich den Altkreis Düren (ohne Jülich) umfasst, sind derzeit rund 180 hauptamtliche Mitarbeiter, 273 Ehrenamtler und 81 Mitglieder des Jugendrotkreuzes tätig. Die Personalsituation gibt Grund zur Sorge: Es fehlt an Fachkräften für den Pflege- und Rettungsdienst und auch bei den ehrenamtlichen Helfern, sagte Kreisbereitschaftsleiter Michael Maas, sei Verstärkung notwendig, um alle Dienste mit genügend Personal leisten zu können. Im Bereich der Fördermitglieder ist ein leichter Anstieg festzustellen. Rückläufig dagegen ist die Zahl der Blutspender.

Nachwuchs gesucht

Hoffnungsvoll zeigt sich das Jugendrotkreuz (JRK), das in drei Gruppen in Hürtgen, Schmidt und Langerwehe fleißig übt. Was sich auszahlt, denn beim Bundeswettbewerb des JRK kamen die Dürener Vertreter auf den zwölften Platz. Auch hier sind weitere Mitglieder nach Auskunft des JRK-Leiters Michael Zimmermann gesucht. In den Einsatzberichten summieren sich rund 12.500 Stunden. Darunter auch Einsätze bei Bombenfunden in Köln und Langerwehe sowie die Betreuung von 650 Personen, die bei einer Zugpanne im Dürener Bahnhof gestrandet waren.

Dem Präsidium gehören neben dem Präsidenten und den zwei Stellvertretern Justiziar Falko Richter und Dr. Evangelos Karassimos sowie Aktivenvertreter Rainer Scheibe (alle Wiederwahl) an. Neu im Gremium ist Mario Lennartz (Schmidt), der als Aktivenvertreter den nicht mehr kandidierenden Michael Frings ablöste. Erste Gratulationen für den neuen Vorstand kamen von der stellvertretenden Dürener Bürgermeisterin Liesel Koschorreck (SPD). Sie dankte auch den Jubilaren: Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Franz-Willi Kirschbaum (Schmidt). Margarete Mevis (Blutspende), Bernd Rösig (Düren) und Christel Stollenwerk (Blutspende) geehrt. Seit 40 Jahren gehören Gertrud Breuer (Schmidt), Helga Meier (Bergstein) und Maria Schmitz (Schlich).

Engelbert Mevis, der seit 50 Jahren dem DRK angehört, konnte die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. (fjs)


zum Originalartikel
Dokumente:
2017-10-02_DRK-Spitze

Zum Seitenanfang